CORONAVIRUS
WHO DESINFEKTIONSMITTEL SELBST HERGESTELLT - EIN SELBSTVERSUCH

WHO DESINFEKTIONSMITTEL SELBST HERGESTELLT - EIN SELBSTVERSUCH
2Bilder
  • WHO DESINFEKTIONSMITTEL SELBST HERGESTELLT - EIN SELBSTVERSUCH
  • Foto: Peter Havel
  • hochgeladen von Peter Havel

KLOSTERNEUBURG (ph): Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat heute nach dem Sozialpartnergipfel im Bundeskanzleramt mehr Mittel angekündigt hat, Jedoch ein Mittel ist äußert rar - das Handdesinfektionsmittel gibt es kaum bis gar nicht und heute nachmittags in Klosterneuburg gar nicht.

DERZEIT KEINE DESINFEKTIONSMITTEL VORRÄTIG (so liest man bei Apotheken und Drogerien im Stadtgebiet Klosterneuburg).

Klar ist, dass häufiges und gründliches Händewaschen und das Vermeiden sozialer Kontakte, das Risiko einer Infektion mildern sollte, jedoch wäre oft der Wunsch von Wirtschaftstreibenden gegeben, nach Kundenkontakten die Hände zusätzlich zu desinfizieren.

Was aber, wenn kein Mittel mehr vorrätig und so etwa beim Ausmessen von Insektenschutzgitter der Kontakt zu Tür- und Fensterschnallen (die beim Ausmessen natürlich geöffnet werden müssen) zur Virenübertragung führen könnte. Man bittet zwar den Kunden, ob nicht man nicht Händewaschen kann, aber ein zusätzlicher Schutz wäre angebracht, was angesichts der Lage nicht verwehrt wird. Kein Händeschütteln wird ja auch bereits akzeptiert oder gar gewünscht. Danke an meine Kundinnen und Kunden.

Also was tun? Selbst ist der selbständige Unternehmer - Recherche - Kaufen - Zusammenpantschen - fertig  - und Informationen für andere teilen !


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat in einem weltweit zugänglichen Link eine Rezeptur zur Herstellung von Handdesinfektionsmittel bereitgestellt.


Zur Herstellung benötigt man eigentlich nur Produkte, die in die Apotheken noch vorrätig und frei verfügbar sind, auch wenn man beim Pantschen höchste Vorsicht und Zuverlässigkeit bei der Messung der Dosis wahren sollte. Warum die Apotheken das Mittel nicht selbst herstellen ? Gute Frage ?

Folgende Produkte sind in der Rezeptur der WHO aufgelistet:
Ethanol 96%
Wasserstoffperoxid 3%
Glycerin 98%
abgekochtes oder destilliertes Wasser

Die 100ml Flascherl gibt es als Reiseset in der gegenüberliegenden Drogerie mit 4 Buchstaben.

Es wurden verwendet

83,0 ml Ethanol 96%
4,5 ml Wasserstoffperoxid 3%
1,5 ml Glycerin 85%
11,0 ml destilliertes Wasser
=========================
dazu wurden 2 Tropfen Teebaumöl oder 2 Tropfen Limette hinzugefügt - muss aber nicht sein.

Ein Selbstversuch zeigt eigentlich keinen Unterschied zu anderen Handdesinfektionsmitteln. Festzuhalten ist an dieser Stelle, dass dieser Artikel nicht dazu dient die Selbstpantscherei von Desinfektionsmitteln zu fördern, allerdings muss festgehalten werden, dass die NOT und die NICHTVERFÜGBARKEIT VON MITTELN erfinderisch macht.

Da die Rezeptur immerhin von der WHO stammt und pro 100ml lt. WHO rund 50 Cent kostet, was ich bestätigen kann, wurde dieser Weg der Veröffentlichung gewählt.

Die Flascherl sind um 1 EUR zu bekommen.

Bei Amazon sind 100ml derzeit auch nicht verfügbar, aber kommen auf rund 7 EUR / 100ml, was ehrlich gesagt eine Frechheit ist.

Hoffentlich ist der Nachschub an Desinfektionsmitteln bald beseitigt und die Preise vernünftig.

Jedenfalls ist Händewaschen die klare Wahl Nr. 1 der Handhygiene.

WHO DESINFEKTIONSMITTEL SELBST HERGESTELLT - EIN SELBSTVERSUCH
WHO DESINFEKTIONSMITTEL SELBST HERGESTELLT - EIN SELBSTVERSUCH
Autor:

Peter Havel aus Klosterneuburg

Webseite von Peter Havel
Peter Havel auf Facebook
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen