Josef Höchtl sprach im ungarischen Parlament

Josef Höchtl und Ministerpräsident Viktor Orbán.
2Bilder
  • Josef Höchtl und Ministerpräsident Viktor Orbán.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Marion Pertschy

KLOSTERNEUBURG (pa). Seit einigen Jahren ist der Kontakt des Präsidenten der „Österreichischen Gesellschaft für Völkerverständigung“ Josef Höchtl zu Parlamentariern Ungarns sehr eng. Höchtl vertrat nicht nur die österreichische Bundesregierung 10 Jahre beim Aufbau der deutschsprachigen Universität in Ungarn, sondern setzte sich auch für das respektvolle Zusammenwirken zwischen den einzelnen Parteienvertretern ein.

Erfahrungen und Perspektiven

Deshalb wurde es seitens des ungarischen Parlaments, unter anderem von Ministerpräsident Viktor Orbán eingeladen, eben dort in Budapest vor einer international zusammengesetzten Politikerkonferenz aus zwölf Staaten über seine Erfahrungen und Perspektiven zu sprechen. Ein zweites Mal sprach er im Palais Pesti Vigado - ein mit der damaligen österreichisch-ungarischen Monarchie stark verbundenes Gebäude (Anm. von Höchtl: Am 5.Juli 1848 wurde im Pesti Vigado das erste ungarische Parlament eröffnet). Dabei konnte Höchtl in vielen Gesprächen die Beziehungen vertiefen und bilaterale Fragen erörtern.



Josef Höchtl und Ministerpräsident Viktor Orbán.
Höchtl mit Vertretern des ungarischen Parlaments.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen