GR-Wahl 2020
Visionen für Klosterneuburg

Karl Schmid (SP), Josef Pitschko (FP), Johannes Kehrer (PUK), Darius Djawadi (Neos)
5Bilder
  • Karl Schmid (SP), Josef Pitschko (FP), Johannes Kehrer (PUK), Darius Djawadi (Neos)
  • hochgeladen von Angelika Grabler

KLOSTERNEUBURG. Gut gefüllt war der Saal am Welfenplatz, als die Klosterneuburger Studentenverbindungen zur Podiumsdiskussion der Spitzenkandidaten zur Gemeinderatswahl luden. Unter Leitung von Christian Rohringer zogen diese zunächst Bilanz über die vergangenen fünf Jahre.

Kernthema Bauen

Ein für alle Parteien essentielles Thema bildet der Komplex rund um Bauen, Wohnen und Mobilität. Dabei sticht das neu zu entwickelnde Pionierviertel heraus, eine "wertvolle Fläche, bei der die Stadt mit der Widmung eingreifen muss. Die Bahnhof-Nähe macht ein Neu-Denken auch der Mobilität möglich", betont PUK-Spitzenkandidat Johannes Kehrer. Gegensätzlicher Meinung ist FP-Chef Josef Pitschko: Der Großteil des Geländes gehört nicht der Stadt. "Ich arbeite nicht, um irgendeinem Grundstückseigentümer etwas zu entwickeln."
Richtlinien, um Zuzug und Bauen zu steuern, wollen PUK und NEOS. Stefan Schmuckenschlager (VP) setzt dabei auf das Stadtentwicklungskonzept STEK 2030+. Das wiederum kritisiert Grünen-Chef Sepp Wimmer als nicht restriktiv genug. "Wenn es so weiter geht, sind 50.000 Einwohner im Jahr 2038 nicht unrealistisch".

Kontrolle

Die FPÖ sieht ihre bisherige Rolle in der Kontrolle, die Pitschko weiter ausüben will. Auch Peter Hofbauer (Liste Peter Hofbauer) sieht seine Aufgabe in der Oppositionsrolle, die er vor allem mit dem Aufzeigen von Missständen rund um die Sanierung des Happylands ausgefüllt habe.

Feste feiern

Viele Veranstaltungen sieht Sepp Wimmer in der Stadt. Seine Forderung: Förderung von Kinder- und Jugendarbeit in den Vereinen. Als "Vereinsmeier" outet sich SP-Spitzenkandidat Karl Schmid, als es ums Thema Veranstaltungen geht. Sein Kredo: es gibt sehr viele Veranstaltungen hier, die Stadtpolitik solle sie ermöglichen. Ein Kulturzentrum im Rathaus könne er sich gut vorstellen – ebenso wie Darius Djawadi (NEOS), der das Alte Kino dahingehend nutzen möchte. Dessen öffentliche Nutzung unterstützen sowohl Stefan Schmuckenschlager als auch Johannes Kehrer, der den gesamten Rathausplatz beleben möchte.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Sportlandesrat Jochen Danninger gratuliert zu dem sensationellen Erfolg.
3

Olympia Niederösterreich
NÖs Judoka holt Silber - Danninger gratuliert

Die Olympischen Spiele waren aus niederösterreichischer Sicht bisher sehr erfolgreich. Neben der Radfahrerin Anna Kiesenhofer holte heute eine weitere Niederösterreicherin Edelmetall.  NÖ/TOKIO (red.) Die Niederösterreicherin Michaela Polleres krönte sich heute am 28. Juli 2021 bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio in der Judo-Gewichtsklasse bis 70 kg sensationell zur Vize-Olympiasiegerin. Nach der historischen Goldmedaille im Rad-Straßenrennen von Anna Kiesenhofer ist es die zweite...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen