Jüdischer Friedhof in Klosterneuburg fertig saniert

Jüdischer Friedhof in Klosterneuburg
  • Jüdischer Friedhof in Klosterneuburg
  • Foto: Peter Havel
  • hochgeladen von Peter Havel

Klosterneuburg (OTS) - Mit Jahresende 2020 wurden die Instandsetzungsarbeiten auf dem jüdischen Friedhof in Klosterneuburg abgeschlossen: Am 2. Dezember konnte in Anwesenheit von VertreterInnen der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, von Bundesdenkmalamt und Fonds zur Instandsetzung der jüdischen Friedhöfe in Österreich (Friedhofsfonds) sowie des Komitees zur Erhaltung des jüdischen Friedhofs Klosterneuburg die Abnahme der Arbeiten erfolgen.

Der um 1873 geschaffene Friedhof, der sich über rund 4.000 qm erstreckt und 652 Grabstellen beherbergt, wurde in den vergangenen drei Jahren in drei Etappen mit Mitteln des Friedhofsfonds und des Landes Niederösterreich saniert und gesichert. Der Friedhofsfonds stellte drei Viertel der Fördermittel von insgesamt rund 600.000 Euro zur Verfügung, für ein Viertel kam das Land Niederösterreich auf.

Zusammen mit dem Bundesdenkmalamt wurde ein Sanierungskonzept erstellt, um einen weiteren Verfall des Friedhofs zu verhindern. Nach der Abnahme wird der Friedhof im Frühjahr 2021 der Standortgemeinde Klosterneuburg zur Pflege übergeben werden. Diese Bereitschaft zur künftigen Pflege durch die Gemeinde für die folgenden 20 Jahre ist Voraussetzung dafür, dass der Friedhofsfonds eine Sanierung fördern kann.

Der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, Oskar Deutsch: „Die Pflege von Gräbern spielt im Judentum eine große Rolle. Es ist eine essentielle religiöse und moralische Pflicht, den Verstorbenen auf dem Klosterneuburger Friedhof ihre Würde zurück zu geben und die Totenruhe wiederherzustellen. Dies wurde nun mit Mitteln des Fonds zur Instandsetzung der jüdischen Friedhöfe in Österreich und mit Beteiligung des Landes Niederösterreich ermöglicht. Für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit möchte ich mich bei allen beteiligten Institutionen bedanken.“

Der Präsident des Bundesdenkmalamtes, Dr. Christoph Bazil: „Ich freue mich, über die gelungene Zusammenarbeit aller Beteiligten. Durch die Initiative der Israelitischen Kultusgemeinde, die finanzielle Unterstützung des Friedhofsfonds und des Landes Niederösterreich und die fachliche Begleitung durch das Bundesdenkmalamt ist mit der Sanierung des Friedhofs in Klosterneuburg ein weiterer wichtiger Schritt zur Erhaltung der jüdischen Friedhöfe in Österreich gelungen.“

Hannah Lessing, Generalsekretärin des Nationalfonds der Republik Österreich und des Fonds zur Instandsetzung der jüdischen Friedhöfe in Österreich, freut sich darüber, dass ein weiterer Friedhof saniert werden konnte: „Es ist wichtig, dass dieses große Sanierungsprojekt nun geschafft ist. Für die Zukunft liegt die nachhaltige Bewahrung der jüdischen Friedhöfe bei den Menschen vor Ort, bei den Gemeinden und Vereinen. Ein weiteres Ziel wird sein, gemeinsam mit bestehenden Initiativen verstärkt Vermittlungsarbeit anzubieten, um die jüdischen Friedhöfe im kollektiven Bewusstsein stärker zu verankern."

Der Fonds zur Instandsetzung der jüdischen Friedhöfe in Österreich wurde 2010 beim Nationalrat eingerichtet, um die mehr als 60 jüdischen Friedhöfe in ganz Österreich vor dem Verfall zu bewahren. Bisher wurden rund 7,3 Millionen Euro an Bundesmitteln für Instandsetzungen an 13 jüdischen Friedhöfen in Österreich ausbezahlt. Mit Klosterneuburg wurde der sechste jüdische Friedhof in Österreich nun fertig saniert.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Anzeige
Du kannst deine Fragen per Mail oder auf Social Media stellen und erhältst während der Live-Diskussion Antworten von den Experten.
Video

Politik & Pandemiemanagment
Hier gibt's die Online-Diskussion zum Nachschauen

Die Corona-Pandemie dauert nun schon eine Weile und wirft in der Bevölkerung immer wieder Fragen auf. Wenn auch du Fragen hast, die dir auf der Seele brennen, hast du heute ab 18:00 bei der großen Online-Diskussion "Politik & Pandemiemanagement" die Chance, deine Fragen Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner und Christof-Constantin Chwojka vom Notruf Niederösterreich zu stellen.  NIEDERÖSTERREICH. Vor gut einem Jahr wurde der erste Covid-19 Verdachtsfall in Österreich vermeldet. Seither ist die...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen