Basketball
Chris O’Shea neuer Headcoach der BK IMMOunited Dukes

Der neue Headcoach der Dukes, Chris O’Shea, mit Manager Matthias Hager.
  • Der neue Headcoach der Dukes, Chris O’Shea, mit Manager Matthias Hager.
  • Foto: BK Dukes
  • hochgeladen von Angelika Grabler

Die BK IMMOunited Dukes haben mit Chris O‘Shea einen neuen Headcoach.

KLOSTERNEUBURG.  Der 39-jährige US-Amerikaner kennt die österreichische Liga wie seine Westentasche, schließlich war er von 2003 bis 2015 unter anderem als Assistant Coach bei den Gmunden Swans tätig. Zudem war er für den ÖBV aktiv, wo er auch mit Klosterneuburg-Obmann Werner Sallomon zusammenarbeitete. Aktuell fungiert er dort auch als mU20-Headcoach und Assistant Coach des Herren-Nationalteams. 2015 wechselte er in die deutsche Bundesliga zu den Telekom Baskets Bonn als Co-Trainer, wo er fallweise auch interimistisch den Headcoach-Posten übernahm.

„Wollte nächsten Schritt machen“

„Werner und ich sind seit unserer Zeit beim Verband immer in Kontakt geblieben. Ich wollte jetzt den nächsten Schritt in meiner Karriere machen und das Amt des Headcoachs übernehmen. Es ist natürlich ein Vorteil, dass ich schon einmal in der österreichischen Liga gearbeitet habe und deshalb noch viele Leute und die Rahmenbedingungen kenne. Insofern ist mir auch die Entscheidung hier herzukommen leichtgefallen“, so Neo-Coach O’Shea, der zu seinen Zielen weiter ausführt:

„Natürlich will ich möglichst jedes Spiel gewinnen, als Profi muss man diese Einstellung haben. Ich lege viel Wert auf die Arbeit in der Halle in den Trainings und will, dass sich alle individuell und als Team stetig weiterentwickeln. Nur so kann man erfolgreich sein.“

„Kommunikation ist das Wichtigste“

Auf seine Philosophie angesprochen meint O’Shea: „Kommunikation ist das Wichtigste, um das volle Potential abzurufen, egal ob auf dem Spielfeld oder abseits davon. Ich werde mich sehr viel mit den Spielern einzeln unterhalten, aber auch auf dem Spielfeld müssen alle ständig miteinander reden und die Körpersprache ist wichtig. Klar will ich auch attraktiven Basketball spielen, aber vor allem erfolgreich. Ich erinnere mich an viele Spiele gegen Klosterneuburg, man hat hier immer gut als Team zusammengespielt, hat viel gepasst und gut geworfen, das ist auch ein Teil meiner Idealvorstellung von Basketball. Energie, Intensität, Teambasketball und die Bereitschaft, sich ständig weiterzuentwickeln sind die Dinge, die ich mir erwarte.“

Damir Zeleznik wird Assistant-Coach

Der bisher interimsmäßige Dukes-Headcoach Damir Zeleznik wird O’Shea als Assistant Coach zur Verfügung stehen und weiterhin als hauptamtlicher Trainer für Basketball Klosterneuburg arbeiten. „Damir fehlt noch die A-Lizenz, er konnte das Amt des Headcoachs ja nur aufgrund einer Sondergenehmigung der Liga während Corona ausüben. Ich denke mit Chris haben wir jetzt eine gute Lösung gefunden, er kennt die Liga sehr gut und passt mit seiner Philosophie perfekt zu uns, daher haben wir uns auf eine langfristige Zusammenarbeit geeinigt“, so BK-Obmann Werner Sallomon, der auch mit den Vorbereitungen für die kommende Saison zufrieden ist: „Unsere Planungen laufen gut, im Grunde genommen ist nur noch eine Inside-Position offen, ansonsten wurde der Kader großteils gehalten. Juri Blazevic und Pedja Miletic trainieren nach ihrem langen Ausfall auch schon wieder fleißig und werden stark zurückkommen. Auch die Verpflichtung von Benjamin Blazevic freut mich sehr, denn ich glaube er passt extrem gut zu uns. Wir wollen in der kommenden Saison auch wieder im Alpe Adria Cup mitspielen, sofern er wieder ausgetragen wird, denn das ist für die Entwicklung der Spieler sehr wichtig.“

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Christopher Rothbauer greift morgen über 200 Meter Brust ins Olympiageschehen ein.
Video

Olympia Niederösterreich
Rothbauers Premiere: NÖ Olympia-Show vom 26.07.2021 (Video!)

Sieh hier unsere tägliche Olympia-News Show. In der Ausgabe vom 26. Juli geht's um Brustschwimmer Christopher Rothbauer, recycelte Medaillen und vieles mehr. NÖ/TOKIO. Christopher Rothbauer ist Österreichs Nummer 1 im Brustschwimmen. Morgen startet der 23-Jährige aus Himberg bei Olympia im Bewerb über 200 Meter Brust, wo er bereits 2016 bei der Junioren-EM Bronze holte. Seit 2020 hält Rothbauer auch den österreichsichen Rekord über diese Distanz. Mit einer Zeit von 2:09,88 pulverisierte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen