Perfektes Wochenende für den FC Olympique Klosterneuburg

KLOSTERNEUBURG (dw). Dieses Wochenende lief einiges perfekt für den FC Olympique. Zunächst sorgte
der Nachwuchs für Furore. U10 (7:6 gegen Tulbing), U12 (7:2 in Wördern), U13
(5:0 in Eichgraben), U14 (5:2 in Tulln), U15 (2:1 gegen die AKA St.
Pölten!!!), U16 (4:4 gegen Lichtenau) und U18 (10:2 in Maria Anzbach) waren
erfolgreich, einzig die U11 verlor gegen Tulbing.

Danach siegte die Kampfmannschaft in Rußbach 6:0 (1:0) und sah am nächsten
Tag einen Muckendorfer Sieg über den Titelrivalen aus Stetteldorf (1:0).

Beim Spiel des Tabellenführers gegen Rußbach sah man in den ersten 20
Minuten noch wenig Unterschied. Rußbach spielte munter drauf los und hatte
in Halbzeit eins vier gefährliche Schüsse von der Strafraumgrenze. Die
Klosterneuburger hatten in der 15. Minute die erste "Hundertprozentige", da
schob Daniel Schöllenbauer nach guter Duty-Vorarbeit den Ball aber noch am
langen Eck vorbei. 15 Minuten später machte er es besser, nach gefühlvoller
Kopfball-Vorlage von Sascha Hammer netzte er zu seinem 16. Saisontor. Ab da
hatte Klosterneuburg das Geschehen im Griff. Da sich die Gastgeber aber
nicht hinten hinein stellten und weiter versuchten, mitzuspielen, ergaben
sich weitere Chancen für die Olympioniken. So traf Hammer bei einem
Fallrückzieher vor der Pause nur die Latte.

Nach der Pause dauerte es neun Minuten, ehe Ben Duty im Strafraum am
schnellsten reagierte, einen hohen Ball, der von der Verteidigung nicht
geklärt werden konnte, Volley ins Tor beförderte. Damit war der Bann
gebrochen. Zudem musste Rußbachs Libero und Spielertrainer Christian Vondrak
verletzt passen, womit die Defensive etwas zerfiel. Schöllenbauer konnte
einen Doppelpack feiern (67.), der aufgerückte Verteidiger Lukas Krumpl
knallte den Ball mit seinem schwachen linken Fuß zu seinem ersten Saisontor
unter die Latte (69.) Hammer krönte seine Leistung ebenfalls mit einem Tor
(73.) und dem 6:0 von Thomas Budil (82.) ging eine ganz besondere Geschichte
bevor: Der mittlerweile 45-jährige Budil, ehemaliger Kickbox-Weltmeister,
begann seine Fußballerkarriere im Oktober 2010. Er sah damals in der Zeitung
nach, welche Mannschaft Tabellenletzter in der Letzten Spielklasse war, und
kam so zu Klosterneuburg. Erst dort erfuhr er, dass es noch ein Reserve-Team
gibt, in dem er nun knapp 1,5 Jahre spielte und fleißig trainierte. Als
Eigenbauspieler Saß er „pro Forma“ zudem schon drei Mal auf der Bank der
Kampfmannschaft. So auch in Rußbach. Beim Stand von 5:0 kam aber auch er zu
seinem Debüt und durfte mit seiner ersten Ballberührung einen Elfmeter zum
6:0 in die Maschen knallen – das war gleichzeitig auch der Endstand.

Mit dem Muckendorf-Sieg über Stetteldorf stehen die Klosterneuburger nun
wieder in der Pole Position um den Titel in der 2. Klasse Donau. Nächsten
Sonntag, 20.5, empfangen die Klosterneuburger den SV St. Andrä/Wördern im
Derby (17 Uhr im Happyland, direkt vor dem Basketball-Bundesliga Finalspiel
gegen Gmunden)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen