31.08.2016, 00:00 Uhr

Expedition im Land der Gärten

Stolz: Robert Lhotka ist auf seinen 5.500 Quadratmeter großen Garten stolz.

Vor 17 Jahren blickten die Niederösterreicher über die Thujenhecke - und entdeckten den Naturgarten.

KLOSTERNEUBURG. Niederösterreich ist das Land der Naturgärten. Die "Garten Tulln" lockte heuer bereits 10.000 Besucher an, in der Region Klosterneuburg gibt es 4 Schaugärten. Aber auch immer mehr private Gartenbesitzer entschließen sich auf Dünger und Torf zu verzichten. 14.000 Gärten haben niederösterreichweit eine Naturgarten-Auszeichnung in Klosterneuburg sind es rund 250. Wir haben einen davon besucht - und ein Paradies für Mensch, Pflanze und Tier entdeckt.

Jeder fühlt sich wohl

Bereits seit zehn Jahren ist Robert Lhotka im Besitz einer "Natur im Garten"-Plakette, so erzählt er: "Ich habe eine Strategie. Ich lasse die Natur einfach machen und ändere nur Kleinigkeiten, damit es für meine Familie auch passt." Gemeinsam mit seiner Frau pflegt Lhotka den 5.500 Quadratmeter großen Garten in Kierling. Doch übermäßig viel Arbeit habe er damit nicht, denn "alle zwei Wochen verbringen wir ungefähr zwei Stunden mit der Gartenpflege." Lhotka hat auch viel Vorwissen, welches er in seinem Garten perfekt nutzen kann. "Schon als Kind habe ich meiner Mutter beim Erbsen anpflanzen geholfen, dann war ich in Schönbrunn in der Schule und jetzt bin ich Garten- und Grünraumberater", erklärt er. Von Blumen, Äpfeln, Bäumen und Büschen kann man im Garten von Lhotka mit viel Glück auch eine zufriedene Tierwelt, wie Eidechsen, Bienen und Tigerschegel beobachten.

Einige Vorgaben

Um eine Plakette zu erhalten, muss ein Gartenbesitzer jedoch einiges bedenken. So benötigt man einen Komposthaufen, eine Nützlingsförderung, Wasser, selbstangebautes Obst oder Gemüse und noch vieles mehr. Außerdem ist auch die Bewirtschaftungsweise und der Verzicht auf Torf und Pestizide von großer Priorität. Im Garten von Robert Lhotka ist das alles vorhanden und sogar noch viel mehr. "Wir haben Schilf in Dosen geschnitten, damit die Wildbienen hier nisten können. Unlängst habe ich erst verschiedene Baumstämme aufgestellt, damit hier auch die Holzbiene nisten kann", ist der Berater stolz.

Zur Sache

„Natur im Garten“ ist eine Inititative vom Land Niederösterreich, welche die Ökologisierung von Gärten und Grünräumen in Niederösterreich und über die Landesgrenzen hinaus vorantreibt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.