18.11.2016, 15:54 Uhr

Höchtl trifft auf Montenegro

Josef Höchtl und Sanja Vlahovic trafen aufeinander, um über Forschung zu sprechen. (Foto: Höchtl)
KLOSTERNEUBURG (red.) Der Präsident der „Österreichischen Gesellschaft für Völkerverständigung“, Josef Höchtl traf mit der montenegrinischen Wissenschaftsministerin Sanja Vlahovic zusammen, um einen umfassenden Meinungsaustausch über Wissenschaft und Forschung sowie über Europa zu führen.
Beide kennen einander seit Jahren, da sie ihre Staaten jeweils bei verschiedenen Konferenzen vertreten haben.
Die Wissenschaftsministerin bedankte sich für die gute Zusammenarbeit. Sie schätzt die verschiedenen Initiativen Österreichs und besonders das Erasmusprogramm der EU, durch das jährlich viele tausend Studierende in den jeweiligen europäischen Staaten studieren können.
Höchtl strich die großen Anstrengungen hervor, die Österreich zur Steigerung der Quote für Forschung und Entwicklung an den Tag legt, weil nur dadurch ein Platz unter den führenden europäischen Nationen erreicht werden kann. Er teilt die Meinung der Ministerin, dass die Staaten des Westbalkans unterstützt werden, um ihnen auch letztendlich eine EU-Perspektive zu bieten.

Weitere Artikel aus dem NÖ Zentralraum finden Sie hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.