18.10.2017, 12:00 Uhr

Laissez-faire: wiederverkaufen.at verkauft Gebrauchtes für andere

Wenn der Keller voll mit Gegenständen ist, die man eigentlich gar nicht mehr braucht, können diese wieder am 22. Oktober zur Abgabestelle in die Babenbergerhalle zu „wiederverkaufen.at“ gebracht werden.

KLOSTERNEUBURG (pa). „wiederverkaufen.at“ ist die erste Plattform, die das Verkaufen von gebrauchten Gegenständen für andere übernimmt. Bereits zum dritten Mal bietet sich für alle Klosterneuburger die Möglichkeit, ihre gebrauchten Gegenstände verkaufen zu lassen.

Gebrauchtes findet neue Besitzer

Wir alle besitzen so viele Dinge, die wir nicht mehr benützen. Besonders Familien sammeln entsprechend viele solcher Gegenstände in ihren Kellern.
 Es ist nicht jedermanns Sache auf Flohmärkte zu gehen, im Internet seine Waren anzubieten, zu verhandeln oder Fremde ins eigene Haus zu lassen. Aus diesem Grund entstand eine Onlineplattform, die das Verkaufen von gebrauchten Dingen für andere übernimmt.


So funktioniert wiederverkaufen.at

Der Verkäufer bringt seine gebrauchte Ware zu einer der PopUp-Abgabestellen und bestimmt den Preis. Auf Wunsch steht ihm eine Beratung zur Verfügung. „wiederverkaufen.at“ bietet die Gegenstände auf bestehenden Portalen online sowie im eigenen Shop an oder verkauft sie auf PopUp Märkten. „wiederverkaufen.at“ fungiert als Verkäufer und verschickt auch die Produkte an den Kunden. Der Eigentümer erhält den selbstgesetzten Kaufpreis minus einer Provision direkt überwiesen – ohne weiteren Aufwand.

Das wird angenommen

Angenommen werden Gegenstände ab einem Verkaufspreis von 20 Euro. Nicht angenommen werden Flohmarktartikel, Alltagsgewand, Bücher und Schuhe. Wer sich jetzt als potentieller Kunde angesprochen fühlt, soll unbedingt dem Aufruf folgen und sein Gebrauchtes in die Babenberger Halle bringen. Dort wird am 22. Oktober 2017 bereits das dritte Mal eine PopUp Abgabestelle eingerichtet.


0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.