15.10.2014, 00:00 Uhr

Lösung für Bahnhof-Imbiss

Abriss, ja – Absiedelung, nein: Ismail Kahraman hat einen Pyrrhussieg im Kampf um seine Bude erzielt. (Foto: Grobner)

Die Wehrhaftigkeit der Besitzer des Bahnhof-Imbisses hat sich ausgezahlt: Sie können trotz Abriss bleiben.

KLOSTERNEUBURG (cog). Zehn Jahre lang dauerte der Streit zwischen den Imbiss-Betreibern Güllistan und Ismail Kahraman und der Stadt mittlerweile an. Nun scheint eine Lösung gefunden geworden zu sein. Grund für die – für die Familie existenziellen – Querelen: Das Kleinrestaurant beim Bahnhof Kierling wurde trotz formaler Bewilligungsfehler jahrelang von der Stadtgemeinde geduldet.
Da seine Lage jedoch Sanierungsarbeiten der Rechenanlage vom Kanal direkt unterhalb unmöglich macht, ist ein Abbriss unumgänglich. Gegen diesen kämpften die Kahramans mit allen Mitteln an. Um die Kanalarbeiten durch Berufungsverfahren nicht noch länger zu verzögern, lenkte die Stadtgemeinde nun ein.

Teilerfolg für Betreiberpaar

Die erzielte Einigung sieht einen Abbruch auf Kosten der Stadtgemeinde vor. Die Kahramans können bis zum Frühjahr, wenn die Sanierungsarbeiten starten, offen halten und in Anschluss daran leicht versetzt wieder an Ort und Stelle bauen. Letzteres sei nicht möglich, hat es bislang immer geheißen. Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager (ÖVP) ist zufrieden: "Endlich ist dieser Rechtsstreit beendet." Die Kostenübernahme des Abrisses sei im Rahmen der ohnehin notwendigen Arbeiten "keine Hexerei".
"Ich muss beim Neubau einen Zugang zur Rechenanlage ermöglichen", erklärt Ismail Kahraman. "Das gelingt, indem ich eine Terrasse einplane, die schnell freigeräumt werden kann."
Die Kahramans hoffen nun auf ein blühendes Geschäft bis zum Frühjahr, um notwendig gewordene Investitionen in der Höhe von 25.000 Euro im dem Abbruch geweihten Gebäude zumindest ansatzweise wieder hereinzubekommen.

ZUM NACHLESEN
Kampf um strittige Imbissbude scheint verloren
Abbruchbescheid rechtskräftig: Sechsköpfige Familie steht vor finanziellem Ruin
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.