17.11.2017, 10:46 Uhr

Präsentation von „Niederösterreich. Eine Spurensuche“ beim Auftakt zum Landesfeiertag in Klosterneuburg

Symbolfoto: Beim Landesfeiertag im Stift Klosterneuburg wurde ein Buch über NÖ präsentiert. (Foto: Archiv)

LH Mikl-Leitner: „Dieses Buch soll Orientierung und Wegweiser in die Zukunft sein."

KLOSTERNEUBURG (pa). Der Prachtband „Niederösterreich. Eine Spurensuche“ präsentiert auf über 600 Seiten und in rund 1.000 Abbildungen die Vielfalt Niederösterreichs. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner hat die Publikation am vergangenen Mittwoch beim traditionellen Auftakt zum Landesfeiertag im Stift Klosterneuburg vorgestellt. Über die neuesten Aktivitäten des Stiftes, vor allem im Bereich der Wissenschaft, informierten im Rahmen der Pressekonferenz Propst Bernhard Backovsky und Wirtschaftsdirektor Andreas Gahleitner.

Spiegelbild der Geschichte

Das Stift Klosterneuburg sei ein „wichtiges kulturelles Erbe und geistiges Zentrum“ des Landes, hob die Landeshauptfrau zunächst die Bedeutung des Stiftes hervor. Das Stift sei ein bedeutendes kulturelles Erbe, aber auch „ein Spiegelbild unserer Geschichte und ein Ort der Wissenschaft“, betonte sie.

Die Landeshauptfrau nutzte die Feierlichkeiten zum Landesfeiertag im Stift Klosterneuburg auch dazu, „an diesem wunderschönen Ort ein wunderschönes Buch zu präsentieren“. Die Publikation „Niederösterreich. Eine Spurensuche“ zeige „unsere Geschichte, die so vielfältig, so spannend und so interessant ist“, sagte Mikl-Leitner, die weiters betonte: „Dieses Buch erzählt sehr viel über unsere Geschichte, die uns ganz wichtig ist.“ In einer Zeit der Umbrüche und Veränderungen könne dieses Buch „Orientierung und Wegweiser in die Zukunft“ sein, meinte sie.

In Gedenken an Leopold

Propst Backovsky erinnerte an die Persönlichkeit Leopolds, der sich „schon damals in Güte und Verantwortung“ für die Menschen eingebracht habe. 

Wirtschaftsdirektor Gahleitner berichtete in seiner Stellungnahme von den neuesten Forschungsprojekten des Stiftes. Im Zusammenhang mit dem Weingut habe man sich mit der „Weidlinger Eiche“ auseinander gesetzt, ein weiteres Projekt beschäftigt sich mit der optimalen Weinqualität. Im Bereich der Kultur verwies er auf die Forschungsprojekte „Performanz von Heiligkeit am Beispiel Leopold III.“ und „Kloster Musik Sammlung Niederösterreichs“. Außerdem wies er auf die Jahresausstellung 2018 mit dem Titel „Römerlager Arianis – Der Limes in Niederösterreich“ hin.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.