13.07.2017, 09:50 Uhr

Raubüberfall auf Lebensmittelmarkt Penny

Die Polizei fahndete nach dem Flüchtigen. (Foto: Lukas Sembera/Fotolia)

Der Täter wollte mit Hilfe eines Messers an das Geld gelangen.

KLOSTERNEUBURG (pa). Am 12. Juli 2017 um 11.30 Uhr verübte ein mit einem Messer bewaffneter 25-jähriger deutscher Staatsbürger einen Raubüberfall auf den Lebensmittelmarkt Penny in der Kierlinger Straße in Klosterneuburg, Bezirk Tulln.
Der Täter betrat als Kunde den Markt, nahm Waren an sich und stellte sich bei der Kassa an. Als der Beschuldigte mit der Kassiererin alleine war, zog er ein Messer aus der Tasche und forderte sie auf, Geld aus der Kasse in eine von ihm mitgebrachte Tüte zu geben. Nachdem die Angestellte ihm mitteilte, dass sie die Kasse nicht öffnen könne, setzte er ihr das Messer an den Hals, um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen. Da dies nicht zum Erfolg führte, ließ er von ihr ab und versuchte selbst die Kassenlade zu öffnen. Da dies misslang, ergriff er zu Fuß die Flucht.

Großfahndung erfolgreich

Seitens der Polizei wurde sofort eine Großfahndung eingeleitet, an der zwei Hundestreifen sowie der Hubschrauber des BMI beteiligt waren. "Auch zahlreiche örtliche Streifen waren vor Ort und man konnte das Gebiet in dem sich der Flüchtige befand eingrenzen", so Beamter Berger der Landespolizeidirektion Niederösterreich. Der flüchtende Täter wurde schließlich in einem Garten festgenommen, wo er sich in einem Holzfass versteckt hatte und sich widerstandslos festnehmen ließ.
Im Zuge der anschließenden Vernehmung des Beschuldigten zeigte er sich grundsätzlich geständig, bestritt jedoch der Angestellten das Messer an den Hals gesetzt zu haben. Die Staatsanwaltschaft Korneuburg ordnete die Einlieferung des Beschuldigten in die Justizanstalt Korneuburg an. Gegen den Beschuldigten besteht außerdem in Deutschland ein aufrechter Haftbefehl wegen Betrugshandlungen.
Die Angestellte wurde nicht verletzt, erlitt jedoch einen Schock.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.