23.09.2014, 12:00 Uhr

Straßenverkehr: Testosteron und Stinkefinger

Testosteronjunkie Helmut C. (56) leugnete vehement die ihm angelasteten Straftaten. (Foto: MR)

Delikte wie Nötigung und gefährliche Drohung im Straßenverkehr sind eine reine Männerdomäne.

KLOSTERNEUBURG/KORNEUBURG (mr). Kaum eine Woche vergeht, in der nicht ein Testosteronjunkie vor dem Strafrichter steht, weil ihm im Straßenverkehr die Nerven durchgegangen sind, wodurch die Vergehen der Nötigung und/oder der gefährlichen Drohung verwirklicht wurden.

Überholen und Vollbremsung

Eines der übliches Spielchen ereignete sich am 10. Mai in der Wiener Straße: Ein 56-jähriger Wiener fühlte sich nach dem Überholen eines Klein-LKWs von diesem geschnitten, überholte seinerseits, schnitt hinein, bremste nicht verkehrsbedingt voll ab, stieg aus und lief zurück.
Der 27-jährige LKW-Lenker (Inhaber eines Installationsbetriebes) ließ sich auf nichts ein, scherte aus und gab Gas. Im Vorbeifahren trat der Angeklagte gegen die Schiebetüre des LKWs.
Der vehement leugnende Wutlen-ker fasste wegen Nötigung und Sachbeschädigung eine zweimonatige Bewährungsstrafe aus. Nicht rechtskräftig!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.