06.06.2017, 22:35 Uhr

Rekordjahr für die Glorit Bausysteme GmbH

Glorit_Musterhaus_Garten_10052017 (Foto: Glorit Bausysteme GmbH)

Bereits zum zweiten Mal in Folge darf sich der private Premiumbauträger über ein außerordentlich positives Geschäftsjahr und damit ein Rekordergebnis freuen. Trotz hartem Wettbewerb steigerte das innovative Traditionsunternehmen seine Betriebsleistung auf 47 Millionen Euro (2016). Das Auftragsvolumen weist im Vergleich zu 2015 ein Wachstum von 50 Prozent auf. Mit 61 Millionen Euro hat sich dieser Betrag im Vergleich zum Jahr 2011 (15 Mio.) sogar vervierfacht. Die Prognose für das laufende Jahr sagt weiteres Wachstum voraus. Für den Bonitätsindex bedeutet das eine weitere Ratingverbesserung – mittlerweile hat man sich in der besten Bonitätsklasse festgesetzt. Auch das Grundstücksportfolio wurde erweitert und der Aktionsradius auf Klosterneuburg ausgedehnt.

KLOSTERNEUBURG. Mit insgesamt 111 verkauften Wohneinheiten steigerte sich Glorit sowohl beim Hausbau als auch beim Wohnbau. Das Wachstum in beiden Sparten ist kein Zufall: „Der Anstieg zeigt, dass wir mit unserem Geschäftsmodell den Kunden genau das bieten, was sie sich wünschen: Immobilien in Toplagen im Grünen, wo gleichzeitig nicht auf modernste Infrastruktur verzichtet werden muss. Zusätzlich sprechen unser ‘Alles aus einer Hand‘-Service, die exklusive Ausstattung, die Ausführungsqualität sowie die hohe Wertbeständigkeit für uns“, sagt Mag. Stefan Messar, Geschäftsführer der Glorit Bausysteme GmbH.

Bis 2034 über 75.000 neue Einwohner im Norden Wiens

Die Nachfrage nach Immobilien am Stadtrand nimmt kontinuierlich zu. Vor allem der Ausbau der Infrastruktur sorgt für einen anhaltenden Zuzug in den Norden Wiens und macht Floridsdorf und Donaustadt zu den am stärksten wachsenden Bezirken. Nicht zuletzt deshalb erstreckt sich das Kerngebiet von Glorit von Strebersdorf, Schwarzlackenau und Leopoldau rund um die Alte Donau bis nach Aspern und Essling. Die Beliebtheit dieser Wohngegenden kann man am Zuzug der letzten Jahre erkennen. So soll etwa bis zum Jahr 2034 die Einwohnerzahl im 21. und 22. Bezirk von derzeit rund 330.000 auf insgesamt knapp 400.000 Personen ansteigen. Auch die Steigerung der Grundstückspreise von 2016 auf 2017 von rund 17 Prozent ist ein Indiz für die Attraktivität von Floridsdorf und Donaustadt.
Nicht nur die Toplage der Projekte ist ein Kaufargument, auch bei der Ausstattung trifft Glorit offensichtlich voll ins Schwarze. „Auch beim Innenbereich haben unsere Kunden hohe Ansprüche, daher haben wir für 2017 ein Upgrade eingeführt“, erklärt Messar. Ab sofort sind zum Beispiel Sanitärgegenstände von Villeroy & Boch, Armaturen von Hansgrohe oder ein edler Eichendielenboden im Standard-Paket des Bauträgers enthalten.

Klosterneuburg neu im Portfolio

2016 wurde erstmals ein Spatenstich in Klosterneuburg gesetzt, der Aktionsradius dadurch ausgeweitet. Insgesamt konnte das Grundstücksportfolio um 25 Prozent auf einen Wert von über 30 Millionen Euro ausgedehnt werden. „Das Marktumfeld bietet einige Herausforderungen, wir bei Glorit haben es aber geschafft, einen Markt zu finden, der uns Zukunftschancen bietet. Wichtig ist es, diese Chancen zu erkennen und zu nutzen. Mit der Erweiterung unseres Geschäftsgebiets nach Klosterneuburg haben wir einen weiteren, essenziellen Schritt in Richtung Zukunft gesetzt“, so Messar.

Ausbau des Glorit Standort in Groß-Enzersdorf

Laufende Weiterentwicklung und Investitionen finden bei Glorit aber nicht nur bei verkaufsfähigen Grundstücken, sondern auch am Firmensitz statt. Um den Standort Groß-Enzersdorf langfristig und nachhaltig abzusichern, werden Investitionsmaßnahmen in Technologie und Modernisierung umgesetzt. Phase 1 wurde mit den durchgeführten Investitionen in die Produktion von über 2 Millionen Euro Ende 2016 abgeschlossen. Ab Sommer 2017 werden am Firmengelände ein neues, dreigeschossiges Musterhaus und ein 150 m² großer Schauraum errichtet. Der Neubau soll den Standort für Kunden und Mitarbeiter aufwerten.

Sicherheit durch ausgezeichnetes Bonitätsranking

Auch das für jeden Bauträger wichtige Bonitätsranking konnte weiter verbessert werden. Die Wirtschaftsauskunftei und Gläubigerschutzorganisation Creditreform Wien bewertet die Ausfallswahrscheinlichkeit mit lediglich 0,05 Prozent. „Ein absoluter Spitzenwert im Vergleich zu anderen frei finanzierten Bauträgern, wenn man bedenkt, dass der österreichweite Unternehmensdurchschnitt bei 1,24 Prozent liegt“, erklärt Messar. „Die erneute Verbesserung unseres ohnehin schon sehr guten Bonitätsrankings zeigt, dass wir uns auf unserem Erfolg nicht ausruhen. Wir wollen uns kontinuierlich weiterentwickeln. Dadurch können sich unsere Kunden sicher sein, dass sie einen vertrauensvollen Partner bei der Umsetzung ihres Wohntraums an ihrer Seite haben“, sagt Messar.


Über Glorit:
Die Glorit Bausysteme GmbH zählt zu den größten privaten Bauträgern im Großraum Wien. Als Kernmarkt gelten die Toplagen des aufstrebenden 21. und 22. Bezirks. Das Unternehmen ist als Premiumanbieter auf den Bau von Einzelhäusern, Doppelhäusern, Reihenhäusern, Villen sowie auf den mehrgeschossigen Wohnbau (Eigentumswohnungen) spezialisiert. Mit dem „Alles aus einer Hand-Service“ eines erfahrenen Bauträgers sind höchste Qualitäts- und Dienstleistungsstandards ebenso sichergestellt, wie die Einhaltung der vereinbarten Baukosten und Zeitpläne.

Seit 1972 setzten über 12.000 Kunden auf die architektonisch hochwertige und ökologisch nachhaltige Bauweise von Glorit. 2016 wurden über 120 Wohneinheiten errichtet. Mit über 110 Mitarbeitern hat Glorit 2016 einen Rekord bei der Betriebsleistung von 47 Mio. Euro (+26% vgl. 2015) erwirtschaftet. Firmensitz und Produktion sind in Groß-Enzersdorf bei Wien beheimatet.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.