Tanzlaune in Stockerau
Kleiner Stadtball ganz groß

 Vizebürgermeister Martin Falb, Bürgermeisterin Andrea Völkl und "Ballmutter" Margit Weiss.
4Bilder
  • Vizebürgermeister Martin Falb, Bürgermeisterin Andrea Völkl und "Ballmutter" Margit Weiss.
  • Foto: Martin Lorenzer
  • hochgeladen von Sandra Schütz

Da wurde noch gefeiert, als 150 Akteure und helfende Hände sowie 450 begeisterte Gäste den "Kleinen Stockerauer Stadtball" zu einem ganz großen machten.

BEZIRK KORNEUBURG | STOCKERAU (pa). „150 Akteure und 450 Gäste sind ein großes und schönes Zeichen, dass unser Ball gut angenommen wird“, so die Organisatorin Margit Weiss über den 56. Kleinen Stadtball im Stockerauer Z2000. „Nachdem der Ball letztes Jahr bereits ausverkauft war, hatten wir heuer noch einmal mehr Gäste. Auch aus den Umlandgemeinden haben uns zahlreiche Gäste besucht.“ Auch heuer ließ man sich in der Programmgestaltung einiges einfallen: Neben einer fast schon kriminell guten Einlage, präsentierten sich auch die Tanzflöhe und die Popdancer der Sportunion Stockerau .
Auch Bürgermeisterin Völkl lobte die Organisation: “Danke allen, die zum heutigen Ball beigetragen haben. Genau das ist es, was wir für Stockerau brauchen – etwas gemeinsam auf die Beine zu stellen, gemeinsam was zu tun. Mehr als 70 Mitarbeiter sorgten dafür, dass auch heuer wieder alles so wundervoll abgelaufen ist.“
Unter den vielen Ehrengästen befand sich neben Bürgermeisterin Andrea Völkl und ihrem Vize Martin Falb auch Nationalrätin Eva-Maria Himmelbauer sowie Landtagsabgeordneter Christian Gepp.

Autor:

Sandra Schütz aus Korneuburg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen