Auge in Auge mit dem Hund

Bei "Team at work" sind Hund und Mensch ein Team.
  • Bei "Team at work" sind Hund und Mensch ein Team.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Marina Kraft

BEZIRK. Ob in der Stadt, am Radweg im Wald oder am Bach: In der warmen Jahreszeit kommt es besonders oft zu Begegnungen zwischen Passanten, Autofahrern, Sportlern, Kindern und Hunden. Nicht immer verlaufen diese Begegnungen reibungslos. Denn während sich der Großteil der Hundehalter an die gültigen Regeln hält, gibt es immer mehr „Rebellen“, die nichts von Leinenpflicht oder Beißkorb halten. Ein Lokalaugenschein.

7.700 Hunde
Im Bezirk Korneuburg gibt es laut Auskunft der Bezirkshauptmannschaft 7.700 registrierte Hunde. "Es kommt immer wieder zu Anzeigen nach dem Tierschutzgesetz, z.B. Verletzung der Leinen- und Beißkorbpflicht und Tierquälerei", so Bezirkshauptmann Waltraud Müllner-Toifl. Im Jahr 2016 gab es 45 Strafverfahren nach dem NÖ Hundehaltegesetz, im Jahr 2017 bislang 26. Behördliche Abnahmen von Hunden gab es in letzter Zeit keine. "Die Gemeinde kann in besonders geregelten Fällen ein Hundehalteverbot erlassen. Wer einen Hund halten will, muss die dafür erforderliche Eignung aufweisen", so Müllner-Toifl.

Grundkenntnisse
Welche Grundkenntnisse ein Hundehalter haben sollte, erklärt Vivien Cooksley, Trainerin und Verhaltensberaterin für Hunde von der Hundeschule Team at work aus Langenzersdorf: "Für einen Hundehalter ist es extrem wichtig rücksichtsvoll zu sein. Dazu gehört, dass man seinen Hund so führt, dass er niemanden Anderen belästigt oder bedrängt. Sofern man Kinder hat muss man darauf achten, dass diese nie unbeaufsichtigt mit dem Hund sind. Weiters ist es sehr wichtig, dass der Hund einen Rückzugsort hat, wo die Kinder nicht hin dürfen. Hier wären viele Unfälle vermeidbar, wenn man einfach auf die Bedürfnisse beider besser achten würde", so die Expertin.

Freilaufzone
Herumtollen nach Lust und Laune können Vierbeiner in der Freilaufzone bei Leitzersdorf.
Seit einem Jahr gibt es auch in Korneuburg eine Hundefreilaufzone bei der Donaulände, im Bereich zwischen Hochwasserdamm und Donaublick. Auf rund 7.500 m² sind zwei getrennte eingezäunte Bereiche zum Austoben für die Vierbeiner entstanden. (ACHTUNG: Die Freilaufzone ist noch nicht offiziell geöffnet und momentan nicht benutzbar!)

Hundesheriffs unterwegs
Der Großteil der Hundebesitzer kommt dankenswerterweise seiner Pflicht nach und entsorgt die Exkremente seiner Tiere. Leider sind einige Hundebesitzer nicht bereit dies zu tun und tragen zur Verunreinigung der Gehsteige und Grünflächen bei. Lt. § 92 StVO (3) sind Hundebesitzer gesetzlich verpflichtet, den Hundekot ordnungsgemäß zu entsorgen. Es geht um die Sauberkeit der Stadt. Der Gemeinderat der Stadtgemeinde Korneuburg hat einstimmig beschlossen Hundehalter, die sich nicht an die gesetzlichen Vorschriften halten, zu bestrafen. In den Morgenstunden und zu unterschiedlichen Zeiten tagsüber sind Herren der Parkraumbewachung in Korneuburg unterwegs, um Hundebesitzer abzumahnen und zu strafen.

Hundetafeln
Um Hundebesitzer an ihre Pflichten zu erinnern wurden im Stadtgebiet von Korneuburg die „Hundetaferl“ erneut platziert. Um den Hundekot einfach entfernen zu können gibt es spezielle Sackerl. Diese können auch im Bürgerservice im Rathaus abgeholt werden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen