Wie füttern wir nun all die vielen Hamster?
Einkaufswahnsinn – Nudeln und Klopapier als "heiße" Ware

So sah es am Abend des 13. März im Korneuburger Merkur aus.
  • So sah es am Abend des 13. März im Korneuburger Merkur aus.
  • Foto: Schütz
  • hochgeladen von Sandra Schütz

Sie ist im Bezirk Korneuburg gelandet – die Panik. Wer im Laufe des vergangenen Freitags in einem der Korneuburger Supermärkte war, der traute seinen Augen nicht – Ausnahmezustand.

BEZIRK | STADT KORNEUBURG. Zum Bersten volle Einkaufswagerl, rote Gesichter, gestresste Einkäufer – dazwischen Supermarktangestellte, die nicht recht wussten, wie ihnen geschieht. Spätestens seit letztem Freitag ist es auch im Bezirk Korneuburg nicht übersehbar: Die Panik ist angekommen, die Menschen haben Angst. Die sogenannten Hamsterkäufe waren nicht mehr zu übersehen, ja sogar die Polizei musste etwa bei Hofer und Metro einschreiten, weil sich die Kunden nicht darüber einig waren, wem denn nun die Produkte gehören und wer sie in das "eigene Wagerl" legen darf.

Ihr seid großartig!

Die Helden dieser letzten Einkaufstage sind mit Sicherheit die vielen Supermarktangestellten, die im Schweiße ihres Angesichts Regale auffüllen und dabei immer noch ein Lächeln und nettes Wort für die Einkäufer haben. Ihr seid großartig, vielen Dank!
Und man darf nicht müde werden, es zu wiederholen: Auch im Bezirk Korneuburg ist die Versorgung mit Lebensmitteln gesichert. Die Regale im Supermarkt sind auch morgen noch voll. Hamsterkäufe sind nicht notwendig!

Autor:

Sandra Schütz aus Korneuburg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen