"Heute bin ich glücklich darüber, im Poly gewesen zu sein"

"Auf die richtigen Umgangsformen und Pünktlichkeit kommt es an", weiß Alarmanlagen-Spezialist Christian Mannersdorfer.
  • "Auf die richtigen Umgangsformen und Pünktlichkeit kommt es an", weiß Alarmanlagen-Spezialist Christian Mannersdorfer.
  • hochgeladen von Sandra Schütz

Dass es in eine handwerkliche Richtung gehen sollte, da war sich Christian Mannersdorfer sicher, aber noch nicht so recht, welcher Beruf. Nichts lag damals näher, als ins Poly zu gehen. "Heute bin ich mit der Entscheidung sehr glücklich", erzählt Mannersdorfer, der mittlerweile mit seiner eigenen Alarmanlagen-Firma mehr als erfolgreich ist.
Nach dem Poly absolvierte der Leobendorfer die Lehre zum Elektrotechniker und machte anschließend seinen Meister. Als Betriebselektriker in der Wiener Staatsoper und als Haustechniker und Koordinator in der Sparkasse Korneuburg sammelte Mannersdorfer die Erfahrung, die ihm jetzt, als Selbstständiger, zu Gute kommt. Seit 10 Jahren ist der Elektrotechniker auf Alarmanlagen spezialisiert und arbeitet dabei mit Elektroinstallateuren sowie dem ortsansässigen Sicherheitsdienst FSZ zusammen.
Die Polytechnische Schule Korneuburg hat Mannersdorfers Berufsleben stark beeinflusst. "Durch das Schnuppern bei einem Installateur hab ich gewusst, das ist es, das will ich machen. Außerdem konnte man in die Arbeitswelt hineinschuppern, von der man als Jugendlicher ja keine Vorstellung hat." Und dass es im Berufsleben vor allem auf die Umgangsformen ankommt, davon ist der Unternehmer überzeugt: "Das Wichtigste überhaupt ist Pünktlichkeit. Denn wer zu spät kommt, der hat schon verloren", so der Tipp des Selbstständigen für die angehenden Lehrlinge.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Fünf Bezirke in Niederösterreich sind ab Freitag auf der Corona-Ampel Rot.

Corona-Ampel
Fünf Bezirke in Niederösterreich sind jetzt Rot

Die Coronazahlen steigen – das hat nun auch Auswirkungen auf die Corona-Ampel. Mit Freitag springen österreichweit 21 Bezirke auf Rot – fünf davon in Niederösterreich. Betroffen sind St. Pölten (Stadt), Bruck an der Leitha, Mödling, Tulln und Amstetten. Letzteres springt direkt von Gelb auf Rot. NIEDERÖSTERREICH. Am Donnerstag haben Innen- und Gesundheitsministerium erstmals mehr als 2.500 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Gleichzeitig hat Deutschland gegen ganz Österreich – mit...

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen