Kuchen-Peter brannte am Faschingsdienstag

60Bilder

BEZIRK KORNEUBURG | HAGENBRUNN. Es war Faschingsdienstag, kurz vor 13:30 Uhr, als auf einmal die Sirenen in Hagenbrunn heulten. Der Grund: Ein Brand im Familienunternehmen Kuchen-Peter, einem der größten Krapfenproduzenten Österreichs. Mittlerweile weiß man, eine Auskühlspirale, die zum Abkühlen von Backwaren dient, hat Feuer gefangen. Die technische Ursache dafür ist jedoch noch nicht bekannt, wie man seitens Kuchen-Peter erklärt. Ermittlungen und Aufräumarbeiten laufen auf Hochtouren.

Extreme Rauchentwicklung

Die Arbeit der Feuerwehr Hagenbrunn wurde anfangs durch extreme Rauchentwicklung erschwert, die ein Vorrücken zur Brandstelle unmöglich machte. Mit mehreren Rohren versuchte man, das Feuer vom Dach und vom Eingang aus zu bekämpfen. Schließlich gelang es fünf Feuerwehren mit 12 Fahrzeugen und 46 Mann, inklusive schwerem Atemschutz und Druckbelüftung, die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Um ein weiteres Auflodern der Flammen zu verhindern, wurde ein Schaumteppich über die gesamte Brandstelle gelegt.
Gut drei Stunden nach der Alarmierung konnte "Brand aus" gegeben werden.

Zum Glück ist bei dem Brand niemand zu größerem Schaden gekommen. Zwei Mitarbeiter mussten jedoch mit Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.

Gegen 19 Uhr wurde wieder ausgeliefert

Stolz ist man bei Kuchen-Peter auf seine Mitarbeiter. Denn trotz Evakuierung, waren nach Abschluss der Löscharbeiten alle wieder zur Stelle. "Sie haben bewiesen, dass unser Firmenleitsatz – gemeinsam sind wir stark und unschlagbar – auch aktiv gelebt wird", so Familie Györgyfalvay. Bereits gegen 19 Uhr konnte wieder mit der Kommissionierung der, für die Auslieferung in der Nacht notwendigen Produkte, begonnen werden.

"An dieser Stelle möchten wir uns auch bei unseren Partnern bedanken, die uns bei der Reinigung, dem Wiederaufbau und der Überbrückung von Lieferengpässen tatkräftig unterstützen." Bereits zwei Tage nach dem Brand konnten wieder alle Kundenaufträge erfüllt werden. Die Ausnahme sind Semmelbrösel und -würfel, hier werden die Reinigungsarbeiten noch bis kommende Woche andauern.

"Wir sind überzeugt, dass wir, wie bereits 1992, als ebenso ein Brand große Teile der Produktionshalle zerstörte, wieder gestärkt aus dieser Situation hervorgehen", so die Györgyfalvays abschließend.

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Martin Locher hat Anfang Februar ein neues Album veröffentlicht.
Aktion Video 4

Gewinnspiel
Die Bezirksblätter verlosen 10 handsignierte CDs von Martin Lochers neuem Album "Hamweh"!

Der Tiroler Sänger Martin Locher hat Anfang Februar sein neues Album auf den Markt gebracht. Bald tourt er auch wieder durch Niederösterreich. Und damit die Niederösterreicher einen kleinen Vorgeschmack kriegen, verlosen die Bezirksblätter 10 handsignierte CDs des neuen Albums "Hamweh".  NÖ. Quarantäne machte das Unmögliche möglich. Geschrieben, komponiert und aufgenommen im Schlafzimmer erschien am 5. Februar 2021 das neue Album. Auf dem dritten Album ertönen 12 Musiktitel des österreichischen...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen