Powerfrauen
Rollstuhlassistenz für Wien kommt aus Karnabrunn

Lydia Schüller-Schubert auf ihrer täglichen, meditativen Gassirunde mit Jagdhündin Wenja, in Karnabrunn.
4Bilder
  • Lydia Schüller-Schubert auf ihrer täglichen, meditativen Gassirunde mit Jagdhündin Wenja, in Karnabrunn.
  • Foto: Regina Courtier
  • hochgeladen von Regina Courtier

Die Fasziniation des selbstbestimmten Lebens gehört nicht nur praktiziert, sondern auch weiter vermittelt.

KARNABRUNN (rc). Niemand würde hinter der freundlichen, jungen Frau, die entspannt mit ihrer Jagdhündin über die Felder Karnabrunns spaziert, die Geschäftsführerin eines Wiener Unternehmens vermuten. Lydia Schüller-Schubert, hat vor fünf Jahren die Stadtflucht aus Wien angetreten und verlegte, mit Kind und Kegel ihren Lebensmittelpunkt in ihr eigens dafür geschaffenes Wohlfühlrefugium, nach Karnabrunn.
Um vom Job runter zu kommen, ist die in die Familie aufgenommene Hündin der ideale Ausgleich. Mit einem Hund gehen die Uhren anders. Da trottet man vor sich hin und kann den Tag einfach mal Revue passieren lassen, oder besser noch, man denkt an gar nichts. Landidylle zum Abhängen.

Geschäftsidee

Lydia wurde privat an Angela Trichtl vermittelt, einer Rollstuhlddame, die wärend eines Pilotprojektes in den Genuss einer Rollstuhlassistenz gekommen ist und diese Annehmlichkeit nicht mehr missen wollte. Das Duo düste von da ab nicht nur mit dem Rolli durch die Gegend, es wurde auch kreativ. Die Idee, allen Rollstuhlfahrern den Komfort einer Assistenz zuteil werden zu lassen und dabei auch noch die ganze Administrative in diesem Behördendschungel abnehmen zu können, fanden Lydia und die Rollstuhldame Angela mehr als reizvoll und ließ die beiden nicht mehr los.

PAV Persönliche Assistenz

„Wir waren unsere ersten Kunden!“, schildert Lydia.
„Wir geben Füße, Hände und unterstützen das selbstbestimmte Leben unserer Klienten. Das hört sich jetzt ganz leicht an, dahinter verbirgt sich jedoch ein ausgeklügeltes Organisiationssystem, das aufrecht erhalten werden muss“. Der gemeinnützige Betriebt unterliegt vielen Verpflichtungen, die es den Behörden gegenüber einzuhalten und zu dokumentieren gilt.
In der Rolliszene verbreitete sich schnell die Kunde, dass hier mit einer Pflegegeldergänzungsleistung die sinnvolle Investition getätigt werden kann, am gesellschaftlichen Leben teil zu haben. Zur achtköpfigen Stammcrew, des in Floridsdorf angesiedelten Unternehmens, gehören mittlerweile über 130 Assistentinnen und Assistenten, die auch koordiniert werden müssen.
 

Pure Entspannung

„Da kommst du abends oft heim, in den Hort der Familie und weißt so im ersten Augenblick nicht, wie du dich mit dieser plötzlichen Ruhe auseinand‘ setzen sollst, so viel geht dir noch vom Tag durch den Kopf und einiges ist ja auch am heimischen Herd zu erledigen", holt Lydia aus. "Aber es ist was anderes, ob man in der Wiener Großstadt lebt, oder raus gondeln kann nach Karnabrunn und sich dort einfach in die Arme des Weinviertels wirft um für den nächsten Tag Energie und Motivation tankt".

Wissenswertes

PAV Persönliche Assistenz Vermittlerung deckt leider nur den Raum Wien ab.
Wer Assistenz für Niederösterreich sucht, wendet sich bitte an Frau Valery Clarke von Assistenz24
https://www.assistenz24.at

Autor:

Regina Courtier aus Niederösterreich

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Schlagkräftiges Brüderpaar auf dem Weg ins Landesgericht St. Pölten.
3 Bilder

Landesgericht St. Pölten
Brüderpaar nach brutaler Attacke verurteilt

Am Landesgericht St. Pölten mussten sich ein 24-Jähriger und ein 25-Jähriger wegen schwerer Körperverletzung und Nötigung verantworten.  ST. PÖLTEN (ip). Bei der fortgesetzten Verhandlung gegen ein Brüderpaar (24 und 25 Jahre alt) am Landesgericht St. Pölten gab es im Wesentlichen keine neuen Erkenntnisse im Zusammenhang mit einer brutalen Auseinandersetzung, die sich Ende September vorigen Jahres vor einem Lokal in der Mariazellerstraße ereignet hatte. Ein 30-Jähriger rauchte damals eine...

Lokales
KELAG-Mitarbeiter Andreas Varga mit Schülern der vierten Klasse der Neuen Mittelschule Traismauer beim Heizkraftwerk Traismauer.

Energielehrgang der Neuen Mittelschule Traismauer

Auch im Schuljahr 2019/2020 haben sich die vierten Klassen der Neuen Mittelschule Traismauer aufgemacht, um die regionalen Energieversorger der Gemeinde zu besichtigen. Kürzlich wanderten die Schüler der neuen Mittelschule mit den Pädagogen Gottfried Pfeffel und Simona Szabo zum Heizkraftwerk in der Donaustraße und anschließend zum Wasserkraftwerk Stollhofen. Begleitet wurden sie dabei von der Klima- und Energiemodellregion Unteres Traisental-Fladnitztal. Schüler bestaunten Heiz- und...

Lokales
3 Bilder

Klausen Leopoldsdorf
Aufruf zum Wassersparen

KLAUSEN-LEOPOLDSDORF. Zum Wassersparen ruft die Gemeinde mit Bürgermeister Herbert Lameraner (ÖVP) auf der Homepage auf. Ein junger Familienvater, Neubürger im Ort, meldet sich bei den Bezirksblättern am Telefon: "So wird uns Angst gemacht, auch wenn wir noch keinen Engpass bemerkt haben." Der Hintergrund der Wassermisere im Ort: Früher teilte das kleine Alland sein Wasser mit dem kleinen Klausen-Leopoldsdorf. Doch beide Orte sind gewachsen, das Wasser reicht jetzt nur noch für die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen