Schreiben gegen das Vergessen

Nahid Bagheri-Goldschmied und Renate Welsh-Rabady mit Karl Müller, Vorsitzender der Theodor Kramer Gesellschaft.
103Bilder
  • Nahid Bagheri-Goldschmied und Renate Welsh-Rabady mit Karl Müller, Vorsitzender der Theodor Kramer Gesellschaft.
  • hochgeladen von Gabriele Dienstl

NIEDERHOLLABRUNN (gdi). Der Geburtsort des Lyrikers Theodor Kramer war Veranstaltungsort für die Preisverleihung der Theodor Kramer Gesellschaft an Schriftsteller zur Thematik Widerstand, Vertreibung und Exil. Bürgermeister Jürgen Duffek ist sich der Bedeutung des historischen Geburtshauses des berühmten Sohnes der Ortes bewußt, aber: "Die Erhaltung dieses Gebäudes ist für eine kleine Gemeinde schwierig, nach der jahrelangen Nutzung als Kindergarten steht die Nachnutzung noch nicht fest." Eine vorgeschlagene Verlegung des Gemeindeamtes in das Geburtshaus Theodor Kramers wird von der Bevölkerung mehrheitlich abgelehnt, da das Gebäude nicht zentral liegt.

Führungen im Geburtshaus noch möglich

Harald Maria Höfinger, selbst in Niederhollabrunn geboren, hat sich der Bewahrung des Andenkens an den ins englische Exil vertriebenen Lyrikers angenommen und bietet Führungen durch den Ort und durch die Ausstellung im Geburtshaus an. Auch vor der diesjährigen Preisverleihung stimmte er die Gäste mit historischen Fakten und Beispielen von Kramers Gedichten an örtlichen Schauplätzen ein.

Zwei Preisträgerinnen
Der Preis wurde dieses Jahr an die zwei Schriftstellerinnen Nahid Bagheri-Goldschmied und Renate Welsh-Rabady vergeben. Bagheri-Goldschmied flüchtete vor über 37 Jahren aus dem heutigen Iran und verarbeitet seither in Wien ihre Erlebnisse in lyrischer Form. Welsh-Rabady ist in Wien geboren und thematisiert häufig Flucht und Vertreibung während des zweiten Weltkrieges. Sie hält außerdem seit Jahren in der VinziRast in Wien Schreib-Workshops für Obdachlose. Die VinziRast Gründerin Cecily Corti wohnte der Preisverleihung bei und fand begeisterte Worte: "Renate ist ein Glücksfall für uns, auf Vorschlag der ehemaligen First Lady Margit Fischer bringt sie unsere obdachlosen Gäste einmal monatlich zur Reflexion und nimmt jeden einzelnen als Individuum wahr." Aus diesen Texten ist bereits ein Buch entstanden: "Mit einem Fuß auf zwei Beinen stehen".

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen