Covid-19
Stockerau wird zum zweiten Corona-Schwerpunkt-Klinikum im Weinviertel

Stockerauer Landesklinikum wird zum zweiten Corona-Spital im Weinviertel.
  • Stockerauer Landesklinikum wird zum zweiten Corona-Spital im Weinviertel.
  • Foto: Landesklinikum Stockerau
  • hochgeladen von Sandra Schütz

Neben dem Hollabrunner Landesklinikum, wird ab morgen, 3. April 2020, auch das Stockerauer Krankenhaus ausschließlich zur Behandlung von Verdachtsfällen oder Corona-positiv getesteten Patienten zur Verfügung stehen.

BEZIRK KORNEUBURG | STOCKERAU. Dadurch werden die Möglichkeiten zur Beatmung von Corona-Patienten wesentlich erweitert. „Wir haben einen klaren Stufenplan, der uns in die Lage versetzt, Klinikum für Klinikum zur Behandlung von COVID-19-Patienten aufzuschalten“, sagt Konrad Kogler, Vorstand der NÖ Landesgesundheitsagentur, Trägergesellschaft aller Landes- und Universitätskliniken in Niederösterreich. Sei in der ersten Phase das Klinikum Melk als Schwerpunkthaus für Covid-19-Fälle definiert worden, habe man in einem weiteren Schritt die Landeskliniken Hollabrunn, Neunkirchen, Lilienfeld und Waidhofen/Thaya aufgeschaltet. „In der dritten Phase werden nun Scheibbs, Tulln, Gmünd, Stockerau und Mödling folgen“, sagt Kogler.

Um Patientinnen und Patienten mit internistischen Grunderkrankungen, die einer akuten Behandlung bedürfen, weiterhin im Bezirk versorgen zu können, werden die derzeit 30 bestehenden internistischen Betten am Klinikstandort Korneuburg auf 60 Betten aufgestockt.

Kommen Sie nicht mehr ins Stockerau Spital!

Aus diesem Grund ist das Landesklinikum Stockerau ab 3. April 2020 nicht mehr in Eigeninitiative aufzusuchen. Grundsätzlich ist bei Verdacht einer Covid-19 Infektion die Hotline 1450 zu wählen, wo die weitere Vorgehensweise abgeklärt wird.

1 Kommentar

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Sportlandesrat Jochen Danninger gratuliert zu dem sensationellen Erfolg.
3

Olympia Niederösterreich
NÖs Judoka holt Silber - Danninger gratuliert

Die Olympischen Spiele waren aus niederösterreichischer Sicht bisher sehr erfolgreich. Neben der Radfahrerin Anna Kiesenhofer holte heute eine weitere Niederösterreicherin Edelmetall.  NÖ/TOKIO (red.) Die Niederösterreicherin Michaela Polleres krönte sich heute am 28. Juli 2021 bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio in der Judo-Gewichtsklasse bis 70 kg sensationell zur Vize-Olympiasiegerin. Nach der historischen Goldmedaille im Rad-Straßenrennen von Anna Kiesenhofer ist es die zweite...



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen