40 Jahre Behindertenhilfe Bezirk Korneuburg
Wenn 850 Knödel dampfen

Michael Skerlan (2. v. re.) mit seinem Küchen-Team: Jeden Tag bringen sie 850 Portionen auf die Teller.
3Bilder
  • Michael Skerlan (2. v. re.) mit seinem Küchen-Team: Jeden Tag bringen sie 850 Portionen auf die Teller.
  • hochgeladen von Sandra Schütz

Knapp zwei Millionen Portionen verließen in den letzten 40 Jahren die Großküche der Behindertenhilfe.

BEZIRK/OBERROHRBACH. Es ist 8 Uhr in der Früh und in der Großküche der Behindertenhilfe in Oberrohrbach herrscht emsiges Treiben. Kein Wunder, wollen doch hunderte Semmelknödel gerollt und gekocht sowie 35 Kilo Linsen zu einem schmackhaften Gericht verarbeitet werden. Es dampft aus den Töpfen, bereits seit 6 Uhr. Küchenleiter Michael Skerlan hat den Überblick, ebenso eine große Leidenschaft für die "echte und ehrliche" Küche. Gemeinsam mit seinem Team – Traude Schießbühl, Rosalinde Molzer, Susanne Schmied, Daniel Bugar, Andreas Zsekits, Aljandro Tomayo und Sehra Küpeli – nicht zu vergessen natürlich Anvertraute Carina, der "Sonnenschein" der Küchentruppe, legt er Wert auf ausgewogene Ernährung, beste Zutaten und Produkte aus der Region. Schließlich werden mit dem Essen aus der Oberrohrbacher Küche doch 23 Kindergärten und Horte, also rund 600 Kinder im Bezirk versorgt, ebenso 75 Personen im Rahmen von "Essen auf Rädern" und auch die Anvertrauten und Mitarbeiter der Behindertenhilfe selbst lassen sich die köstlichen Gerichte schmecken – und das täglich.

Kaum fertig, geht’s auf Tour

Ist das Essen fertig gekocht, ist für das Küchen-Team aber noch lange nicht Schluss. Warmhalte-Behälter werden gefüllt, Nachspeisen verpackt, Suppen sorgfältig verschlossen. Wenn alles in den Autos ist, geht es los. Das Essen muss ja auch ankommen. Und damit alles zur Mittagszeit bereits ist, starten drei Fahrer gegen 9:45 Uhr. Natürlich arbeiten auch Anvertraute der Behindertenhilfe dabei fleißig mit.

Projekt "Vitalküche"

Natürlich soll das Oberrohrbacher Essen schmecken – was es tut, wie zahlreiche Rückmeldungen von Kindern und Eltern laufend bestätigen, aber es soll auch gesund sein. Küchenleiter Skerlan bringt Abwechslung auf den Speiseplan. Nur zwei Tage in der Woche steht Fleisch darauf, am Dienstag geht es vegetarisch zu, am Donnerstag gibt es Süßes und der Freitag gehört dem Fisch. Auch an der "Tut gut"-Aktion des Landes Niederösterreich beteiligt man sich und will die Großküche der Behindertenhilfe als "Vitalküche" auszeichnen lassen. "Unser Fleisch kommt vom Pfennigbauer aus Karnabrunn, Erdäpfel und Zwiebel vom Trettenhan aus Kleinrötz und das Gemüse aus Tulln. Ich lege Wert auf Österreichische Produkte, im Idealfall aus der Region", erklärt Skerlan. Das Qualitätssiegel ist ihm wohl so gut wie sicher.
Und so dreht sich das Rad in der Großküche weiter. Demnächst stehen Mohnnudeln auf dem Speiseplan. Die 85 Kilo Erdäpfeln müssen geschält, gekocht und zu Teig verarbeitet werden. 215 Dotter sorgen dann für die nötige Bindung. Schmecken wird’s auf jeden Fall, den Kleinen und den Großen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen