Von Korneuburg bis in Parlament
Das ist einfach der "schönste Arbeitsplatz"

"Das ist für mich etwas ganz besonderes": Die Nationalratswahl ist nun schon eine ganze Zeit lang her, dennoch betritt Andreas Minnich, nun Nationalratsabgeordneter, immer noch mit großer Ehrfurcht das Parlament.
38Bilder
  • "Das ist für mich etwas ganz besonderes": Die Nationalratswahl ist nun schon eine ganze Zeit lang her, dennoch betritt Andreas Minnich, nun Nationalratsabgeordneter, immer noch mit großer Ehrfurcht das Parlament.
  • Foto: Sandra Schütz
  • hochgeladen von Sandra Schütz

Seit fast vier Monaten sind Heldenplatz, Hofburg und Parlament das "neue Zuhause" von Andreas Minnich.

BEZIRK | STADT KORNEUBURG | WIEN. Momentan ist es dunkel, wenn Andreas Minnich Richtung Wien aufbricht, wenn er nach Hause kommt, ebenso. So manche Nacht wird zum Tag, wenn etwa Reden anstehen, Arbeitsgruppen vorbereitet werden wollen oder politische und gesellschaftliche Verpflichtungen auf dem Programm stehen. Und dennoch: "Das Parlament, der Parlamentsklub, die Hofburg – das ist einfach der schönste Arbeitsplatz, den man sich vorstellen kann", erzählt der Korneuburger Stadtrat, der seit Oktober 2019 als Abgeordneter einen Platz im Parlament hat – übrigens: Wer einmal bei einer Fernsehübertragung zusieht, rechts hinten ist sein Platz.

Neben den Vorbereitungen auf die Nationalratssitzungen, den monatlichen Treffen der Arbeitsgemeinschaften – Minnich bringt sich in wirtschaftlichen Belangen ein, Sondersitzungen und nicht zu vergessen den Treffen mit EU- und Bundesräten, gibt es viel zu recherchieren. "Da sind auch schon einmal 2.000 Seiten übers Wochenende zu lesen, weil kurzfristig ein Termin anberaumt wurde", lacht Minnich. Nicht nur seine Tage, sein ganzer Monat ist eng durchgetaktet: "Zwei Wochen sind immer für diverse Ausschüsse reserviert, die dritte ist die Plenarwoche und die vierte Woche bleibt meist für Termine und Besuche im eigenen Heimatbezirk oder generell im Weinviertel." Und lachend fügt Bernhard Dunkel, parlamentarischer Mitarbeiter und mittlerweile unverzichtbare rechte Hand von Andreas Minnich, hinzu: "Montag Früh ist immer Jourfixe, zu Mittag kommt dann ein Anruf und schon ist alles anders."

Dass Andreas Minnich für seine neue Aufgabe brennt, merkt man in jedem seiner Worte. "Ich möchte der direkte Draht von Korneuburg bis ins Parlament nach Wien sein", sagt der Politiker. Auf dem Weg vom Parlamentsklub, der im Pavillon am Heldenplatz untergebracht ist, bis ins Parlament, das sich momentan im Redoutensaal der Hofburg befindet, "ich hab das schon raus, in zwölf Minuten bin ich drüben", leuchten seine Augen, wenn Minnich von den Besuchen der Jugend erzählt. "Ich war erst kürzlich beim Jugendparlament dabei und konnte die Jugendlichen bei ihren ersten, parlamentarischen Schritten begleiten. Immer wieder kommen auch Gruppen zu mir, die ich dann herumführe, das ist mir besonders wichtig."

Und schon öffnet sich die zweiflügelige Türe zum Redoutensaal, ehrfürchtig betritt Minnich den Raum und zeigt stolz auf den Adler, der über den Regierungssitzen wacht. "Der ist schon älter als ich. Für mich ist das so ein besonderer Arbeitsplatz. Dass ich Teil der Geschichte Österreichs sein darf, erfüllt mich mit großem Stolz und noch größerer Demut."

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Hannah (11) übt voller Freude am Tablet.
1

Wir helfen: Adeli Therapie für Hannah
Die lebensfrohe Hannah aus Wr. Neustadt braucht Hilfe

Hannahs Mama braucht finanzielle Unterstützung für die Therapie ihrer Tochter. WIENER NEUSTADT. Hannah wird im April 12 Jahre alt und ist ein lustiges Mädchen, das Süßes liebt. Sie ist schwerbehindert. In der 21. Schwangerschaftswoche wurde festgestellt, dass das Gehirn zu klein ist, sie leidet an Hydrocephalus e vacuo, einem Wasserkopf ohne Druck. Als Hannah 8 Monate alt war, kam noch eine schwere, therapieresistente Epilepsie dazu. Hannah kann nicht gehen, nicht reden und kaum kauen. Sie kann...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen