26.09.2014, 01:40 Uhr

Tag des Denkmals 2014, ein Tag zum Nachdenken über unzeitgemäße Denkmäler?

Stockerau: Niembsch-Hof |

Die Stadt Stockerau ersetzt ein Denkmal an Nikolaus Lenau durch ein Denkmal an die Niederschlagung des Freiheitskampfes der Bürger von Vicenza in Oberitalien.

Lenau verschwindet

Jahrelang war das Denkmal von Nikolaus Lenau im Niembsch-Hof bereits in einem erbärmlichen Zustand. Die Porzellanbüste, ein Geschenk der Universität und des Stadtrates von Mosonmagyarovar, in der der Dichter studierte, war zuerst lange Zeit stark beschädigt und dann plötzlich verschwunden. In der Stadtbibliothek, die sich wenige Meter entfernt befindet, nachgefragt, hat man das Verschwinden der Büste nicht einmal bemerkt. Nur der verwaiste Sockel erinnert noch daran, dass hier einmal an jemand oder etwas gedacht werden sollte, was einmal wichtig war.
Immer wieder schaue ich nach der Büste von Nikolaus Lenau, ober sie vielleicht wieder frische restauriert an ihrem alten Platz steht. In einem Hof, der an die Zeit erinnert, die Nikolaus Lenau in Stockerau bei seinen Großeltern verbrachte und ihn, inspiriert durch die Weinviertler Landschaft und die Donau-Au, zu Höhenflügen seiner Dichtkunst führte. Aber leider, die Büste bleibt verschwunden und keiner weiß, was mit ihr geschehen ist.

Kopal ruft

Dann plötzlich, so vor vielleicht zwei Jahren: Ein neues Denkmal ziert den Innenhof der ehemaligen Kaserne. Der Sockel der Porzellanbüste von Nikolaus Lenau ist nun auch verschwunden und an dessen Stelle steht ein Obelisk aus roh behauenen Steinen. Darauf eine Tafel die an die „Helden des ruhmreichen 10. Jägerbattailons 1813- 1918“ erinnern möchte. Links und rechts gesäumt von zwei Steinbrocken mit einer aus Beton aufgepappten und nachträglich ausgebesserten Aufschrift „Monte Berico“ auf der einen Seite und „Kopal ruft“ auf der anderen. Wer weiß wo der Monte Berico steht und was Kopal ruft? Eine Tafel des Lions Club Kreuzenstein klärt auf, dass es sich hier um eine Erinnerung und Würdigung der Taten des Oberst Karl Kopal handelt der 1848 den Monte Berico in Vicenza erstürmte und dafür unter anderen Titeln posthum den Adelstitel, das Ritterkreuz und den Maria Theresien-Orden erhielt. Fürwahr ein echtes Denkmal zum Nachdenken! Warum gedenkt man in Stockerau eines Oberst, der den Monte Berico in Vicenza in Oberitalien die Aufstände gegen die österreichische Zwangsherrschaft niedergeschlagen hat? Ich werde einmal bei Gelegenheit die Bewohner des Niembsch-Hofes danach fragen.

Der Preis der Grausamkeit

Eine andere Frage beschäftigt mich aber ebenfalls: Wie sieht diese Heldentat des Karl Kopal aus der Perspektive der Bürger von Vicenza aus? Das Internet gibt Auskunft: „Im Jahr 1848 erhob sich hier die Bevölkerung gegen die österreichische Besatzung. Für den Mut der Revolutionäre in dieser Zeit wurde der Stadt später die höchste Auszeichnung für militärische Tapferkeit verliehen.“ Also Helden treffen auf Helden und beide Seiten verschweigen die Grausamkeiten, die Toten und Verwundeten, die Zerstörungen und das Leid der Menschen das aus reinem machtpolitischem Kalkül der Habsburger Herrschaft billigend in Kauf genommen wurde.

Machtwillkür als zeitgemäße Heldentat?

Und Stockerau gedenkt 2012 plötzlich dieses Ereignisses, das mehr als 150 Jahr zurückliegt, die Zwangs-Einverleibung eines Landes in das Kaiserreich Österreich preist und diese Machtwillkür als Heldentat darstellt. Gar nicht so weit weg von Stockerau brüstet sich in unseren Tagen ein anderer „Kaiser“ damit, in fremdes Territorium einzufallen um den Preis von bereits tausenden Toten. Andere militärische Mächte gründen mit unvorstellbarer Grausamkeit ihren eigenen Staat und verursachen Flüchtlingsströme von hunderttausenden Menschen, von denen hoffentlich welche in Österreich Schutz und Aufnahmen finden. Wird Stockerau auch den verantwortlichen Militärstrategen für diese Katastrophen dann ein Denkmal setzen?

Ein Denkmal der Gedankenlosigkeit

Ich glaube, solche Denkmäler wie dieses Kopal-Denkmal in unserer Zeit in unserer Stadt aufzustellen ist wohl eine außergewöhnliche Gedankenlosigkeit. Was ist durch diesen Franz Kopal auf unserer Welt besser geworden? Sind solche Würdigungen die richten Signale und Menschen wie Franz Kopal die zeitgemäßen Heldenbilder für unsere Gesellschaft, unsere Jugend? Verkörpern sie wirklich die Ideale, denen die Menschen heute nacheifern sollten? Repräsentieren sie Werte und menschliche Errungenschaften, denen sich unsere Gesellschaft heute verpflichtet fühlt?

Ein Denkmal im Spiegel der Zeit

Der Tag des Denkmals 2014 ist dem Thema Illusion gewidmet. Ich hoffe nicht, dass es eine Illusion bleibt, dass Menschen über solche völlig unzeitgemäßen Denkmäler nachzudenken beginnen. Ich wünsche mir vielmehr, dass dieser Tag des Denkmals zum Anlass genommen wird die Demontage dieses Denkmals zu überlegen oder zumindest das Denkmal mit einer Zusatzinformation in ein zeitgemäß kritisches Licht zu rücken. Gerade die Stadt Stockerau und der Niembsch-Hof, der als ehemalige Kaserne schon lange eine neue Bestimmung gefunden hat, hat sich als Kulturdenkmal wirklich was Besseres verdient, nämlich die alte Porzellanbüste von dem großen Dichter Nikolaus Lenau!

Tag des Denkmals 2014 ist der 28. September: http://www.tagdesdenkmals.at/niederoesterreich/
Nikolaus Lenau in Stockerau: http://www.stockerau.at/system/web/zusatzseite.asp...
Monte Berico / Franz Kopal: http://www.jgbnoe.at/kopaljaeger/?lng=de&sekt=7&tx...
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.