01.11.2016, 00:00 Uhr

Vor 100 Jahren – 3. November 1916

Vor 100 Jahren schrieb die Wochen-Zeitung für das Viertel unter dem Manhartsberge:

"Halbe Verfügungen. Wer am Sonntag ein Gasthaus besuchte, konnte wahrnehmen, wie sich Wirt und Gäste den Kopf zerbrachen, ob der folgende Montag – mittlerweile vergangen – ein fleischloser Tag sei oder nicht. Grund hiefür war eine im Amtsblatt der k.k. Bezirkshauptmannschaft erschienene Verordnung, derzufolge am Montag, den 30. Oktober 1916 die Verabreichung und der Genuß von Fleischspeisen gestattet ist. Alles einigte sich schließlich auf die Anschauung, daß für diesen Montag das Fleischverbot aufgehoben und der Einkauf von Fleisch erlaubt sei. Den Frauen wurde selbstredend diese Verfügung mitgeteilt. Doch siehe da, am Montag hatten die Fleischer gesperrt, weil das Verbot des gewerblichen Verkaufes von Fleisch nicht aufgehoben war. Also in Gastwirtschaften bekam man zubereitetes Fleisch, beim Fleischhauer aber durfte man kein Fleisch kaufen."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.