01.02.2012, 11:34 Uhr

Der Blick von der anderen Seite

Sie soll die Orte vom Durchzugsverkehr entlasten – die geplante Ortsumfahrung Harmannsdorf-Rückersdorf. Doch nicht alle BewohnerInnen sind von diesem Projekt begeistert, fürchten sie doch eine erhebliche Verschlechterung ihrer Lebensqualität durch erhöhtes Lärmaufkommen und vermehrte Feinstaubbelastung. Vor allem Seebarn und Kleinrötz könnten, so warnen die Ortsvorsteher, Opfer von Verkehrsverlagerungen werden.
Einen anderen Aspekt bringt Leobendorfs GR Franz Haselmann ins Spiel. Dieser würde die Ortsumfahrung zwar begrüßen, ist sich jedoch über die Ernsthaftigkeit, mit der das Projekt nun vorangetrieben werden soll, nicht ganz sicher. „Hoffentlich ist das nicht nur politische Taktik“, sagt er und fürchtet ein „Einschlafen“ des Projekts nach der Landtagswahl 2013.
Und noch einer lässt aufhorchen: Projektleiter Rudolf Schwarz, der überzeugt sagt: „Synergie von Straße und Schiene wäre die sinnvollste Erschließung der Orte“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.