HLF-Schüler verzichten und spenden

Mag. Britta Schwarz, Mag. Editha Adamowicz (vorne) und MMag. Dieter Seybold (hinten) im Kreise der HLF SchülerInnen
8Bilder
  • Mag. Britta Schwarz, Mag. Editha Adamowicz (vorne) und MMag. Dieter Seybold (hinten) im Kreise der HLF SchülerInnen
  • hochgeladen von Heinz Riedmüller

Sie heißt ‚Epidermolysis bullosa‘, kurz EB - jene Krankheit, die hinter dem gängigen Begriff ‚Schmetterlingskinder‘ steckt. 500 Kinder und Erwachsene in Österreich, 30.000 in Europa leiden an und unter dieser als (noch) nicht heilbar geltenden Hauterkrankung. Die Schülerinnen und Schüler der HLF Krems übergaben einen Spendenscheck in Höhe von 2.000,- Euro an DEBRA Austria. Motto: 'Verzichten statt verprassen".

Die in Relation geringe Anzahl der Erkrankten - EB bewirkt, dass die Haut schon bei geringer Belastung Blasen bildet oder reißt - bedeutet geringe Unterstützung. Leider, denn nur dort, wo Konzerne das große Geld wittern, sind sie bereit, in die Erforschung neuer Wirkstoffe gegen Krankheiten zu investieren; Betroffene, deren ständige Begleiter Wunden und Schmerzen sind, sind somit von Spenden abhängig.

HLF-Religionsprofessorin Editha Adamowicz und Kollege Dieter Seybold hatten die Idee, im Zuge der heurigen Fastenaktion (dabei spenden ca. 600 Schüler Geld, das aus dem Verzicht auf z.B. Süßigkeiten und dem Verkauf selbst gemachter Muffins stammt) der DEBRA Austria, Selbsthilfeorganisation für Schmetterlingskinder, zu übergeben. Die Schüler Sandra Fitzi, Fabian Musil und Lea Bauer kümmerten sich organisatorisch um das Gelingen des Spendenübergabe-Events, im Zuge dessen die beiden spendenfreudigsten Schulklassen 1BHLT und 4BHLT mit je einer Torte aus der Konditorei Wiklicky (Retz) geehrt wurden. Verzichten und Gutes tun, eine vorbildliche Haltung Jugendlicher.

Stimmen

Carmen Santner, Klassensprecherin 2DHLT: „Wir Junge sind sehr dankbar, dass es uns gut geht. Da kommen Überlegungen, dass man Geld, das man sonst für Zigaretten, Bekleidung oder Naschereien ausgibt, spenden könnte.
Sophie Karner, Sebastian Zeininger, Klassensprecher 1BHLT: „Man macht etwas gerne, wenn man weiß, dass es Menschen zugute kommt, die es brauchen können. Und es bereitet ein besseres Gefühl zu wissen, wer eine Spende bekommt. Mit dem Begriff Schmetterlingskinder konnten wir davor nichts anfangen, im Zuge der Idee haben wir dann davon erfahren. Da wurde uns schon bewusst, wie toll es ist, wenn es einem an nichts fehlt. Die Überlegungen gingen dahin, einmal auf eine Jause oder ein Getränk zu verzichten und statt dessen zu spenden.“
Prof. Mag. Editha Adamowicz: "Wir machen im Zuge unserer jährlichen Fastenaktion einen Spendenschwerpunkt. Dadurch lernen unsere Schüler, dass es viele Menschen gibt, denen es nicht annähernd so gut geht."
Mag. Britta Schwarz, DEBRA Austria: „Es gibt schon immer wieder Schulaktionen, wo z.B. aus dem Erlös von Flohmärkten Spendengelder lukriert werden. Die Idee, dass Schüler durch Verzicht Geld geben, finde ich schon sehr toll. Unser Verein wurde 1995 vom heutigen Vereinsobmann Rainer Riedl gegründet, dessen Tochter Lena von Geburt an EB hatte - damals wusste man in Österreich nicht annäherungsweise, worum es sich handeln könnte. Den Babys fehlen schon von Geburt an Hautstücke und sie leiden an Blasen und Wunden, auch für die Eltern eine wahnsinnige Belastung. Ein Hautarzt in Salzburg hatte dann den Verdacht, dass es sich um Epidermolysis bullosa handeln könnte. Ziele der Patientenorganisation sind Erfahrungsaustausch, gegenseitige Hilfe, Förderung der Forschung und Bewusstseinsbildung.

Info

DEBRA Austria: Folder
HLF Krems

Wo: HLF Krems, Langenloiser Str. 22, 3500 Krems an der Donau auf Karte anzeigen
Autor:

Heinz Riedmüller aus Krems

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Schlagkräftiges Brüderpaar auf dem Weg ins Landesgericht St. Pölten.
3 Bilder

Landesgericht St. Pölten
Brüderpaar nach brutaler Attacke verurteilt

Am Landesgericht St. Pölten mussten sich ein 24-Jähriger und ein 25-Jähriger wegen schwerer Körperverletzung und Nötigung verantworten.  ST. PÖLTEN (ip). Bei der fortgesetzten Verhandlung gegen ein Brüderpaar (24 und 25 Jahre alt) am Landesgericht St. Pölten gab es im Wesentlichen keine neuen Erkenntnisse im Zusammenhang mit einer brutalen Auseinandersetzung, die sich Ende September vorigen Jahres vor einem Lokal in der Mariazellerstraße ereignet hatte. Ein 30-Jähriger rauchte damals eine...

Lokales
KELAG-Mitarbeiter Andreas Varga mit Schülern der vierten Klasse der Neuen Mittelschule Traismauer beim Heizkraftwerk Traismauer.

Energielehrgang der Neuen Mittelschule Traismauer

Auch im Schuljahr 2019/2020 haben sich die vierten Klassen der Neuen Mittelschule Traismauer aufgemacht, um die regionalen Energieversorger der Gemeinde zu besichtigen. Kürzlich wanderten die Schüler der neuen Mittelschule mit den Pädagogen Gottfried Pfeffel und Simona Szabo zum Heizkraftwerk in der Donaustraße und anschließend zum Wasserkraftwerk Stollhofen. Begleitet wurden sie dabei von der Klima- und Energiemodellregion Unteres Traisental-Fladnitztal. Schüler bestaunten Heiz- und...

Lokales
3 Bilder

Klausen Leopoldsdorf
Aufruf zum Wassersparen

KLAUSEN-LEOPOLDSDORF. Zum Wassersparen ruft die Gemeinde mit Bürgermeister Herbert Lameraner (ÖVP) auf der Homepage auf. Ein junger Familienvater, Neubürger im Ort, meldet sich bei den Bezirksblättern am Telefon: "So wird uns Angst gemacht, auch wenn wir noch keinen Engpass bemerkt haben." Der Hintergrund der Wassermisere im Ort: Früher teilte das kleine Alland sein Wasser mit dem kleinen Klausen-Leopoldsdorf. Doch beide Orte sind gewachsen, das Wasser reicht jetzt nur noch für die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen