Krems
Ernst Maier zeigt „Rebenbilder und Weinbolde“

Ernst Maier mit einem seiner Rebenbilder.
3Bilder

KREMS (mk) Ein kleine, aber sehr gediegene Ausstellung von Ernst Maier ist in der Kremser Dachsberggasse 4 zu besichtigen, im Bürgerspitalhof, ein wenig versteckt, doch in unmittelbarer Nähe der Oberen Landstraße: „Rebenbilder und Weinbolde“ heißt sie und passt so fantastisch an die Schnittstelle der vier renommierten Weinanbaugebiete Kremstal, Kamptal, Traisental und Wachau.

Der Lengenfelder Ernst Maier, jahrzehntelang als Möbelrestaurator mit der Wiederherstellung schöner Dinge befasst, verwirklicht jetzt seinen Lebenstraum und stellt selbst schöne, kunstvolle Dinge her - aus ganz besonderen Materialien.

Größere und kleinere „Rebenbilder“ etwa, die in Farbe und Struktur die Beschaffenheit von Weingärten nachempfinden, bei denen aber die bestimmenden Linien aus trockenen Reben in den unterschiedlichsten Längen und Durchmessern gebildet werden - von Maier selbst in den Weingärten der Region gesammelt, ausgesucht, arrangiert und im Bild verarbeitet.

Oder „Weinbolde“ - gebildet aus den kräftigen Veredlungsknospen alter Rebstöcke, aus denen Maier mit etwas kräftiger Farbe ganz unterschiedliche Köpfe und Figuren schafft mit ausdrucksvollen Augen, koboldähnliche Kreaturen, die direkt dem Boden der Weingärten entstiegen zu sein scheinen.

Und auch Sonnen aus Gescheinen - den Fruchtständen der Weinrebe, die beim mechanischen Ernten der Trauben am Weinstock verbleiben. Ernst Maier sammelt auch sie persönlich, färbt und formt sie neu - so dass in Verbindung mit Beleuchtungselementen ganz ungewöhnliche Lampen entstehen, „Gescheine-Sonnen“ eben, die schon fast einen korallenartigen Eindruck vermitteln.

Die Ausstellung „Rebenbilder und Weinbolde“ ist bis zum 29. Juni 2019 täglich von 16 bis 18 Uhr geöffnet - danach jeden Samstag von 10 bis 12 Uhr - oder nach telefonischer Vereinbarung: 0676 93 70 595.

Newsletter Anmeldung!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Faschingsgilde
LALO hat wieder gespendet – die Best of Show im August wird auf 2021 verschoben

Die Zöbingerin Andrea Spielauer ist kurz vor ihrem 40. Geburtstag überraschend verstorben. ZÖBING. Ehemann Alexander organisiert nun mit tatkräftiger Hilfe seiner beiden Töchter (14 und 17 Jahre) den Familienalltag. Die Langenloiser Faschingsgilde LALO hat sich ja seit 30 Jahren zum Ziel gesetzt, nicht nur zu unterhalten, sondern auch in Not geratene LangenloiserInnen zu unterstützen. Deshalb haben Kassier Thomas Nastl und Präsident Wolfgang Almstädter vor kurzem einen Scheck über 2.000...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen