"Mein erster Job in den Ferien"

Nora Kienastberger, Praktikantin im Kulturamt mit Kulturamts- und Museumsleiter Gregor Kremser in der Dominikanerkirche.
  • Nora Kienastberger, Praktikantin im Kulturamt mit Kulturamts- und Museumsleiter Gregor Kremser in der Dominikanerkirche.
  • hochgeladen von Doris Necker

BEZIRK KREMS. Unterschieden wird zwischen Ferialjob und Ferialpraktikum.
Ein Ferialpraktikum wird meist von Schülern und Studenten im Rahmen ihrer Ausbildung oder ihres Studiums absolviert.

Die Bezirksblätter fragten beim Kultur- und Museumsleiter der Stadt Krems, Gregor Kremser, beim Geschäftsführer der Niederösterreichischen Landesausstellungen, Kurt Farasin, und bei der Gymnasialprofessorin für Deutsch und Geschichte, Astrid Winkelbauer, nach: Sie präsentieren ihre Erinnerungen an das erste selbst verdiente Geld in den Ferien.

Ferialpraktikum im Kulturamt

"Witzigerweise im Kulturamt der Stadt Krems", sagt Gregor Kremser, der heutige Leiter desselbigen. Und es gibt auch heute noch eine Praktikantin im Kulturamt berichtet Kremser. Nora Kienastberger geht in die Höhere Bundeslehranstalt für künstlerische Gestaltung in Linz und hat im Kulturamt einige wichtige Aufgaben erledigt.
"Ich habe einen neuen Newsletter für die Stadt Krems kreiert und bin jetzt dabei, alte Ansichten von Krems einzuscannen für die Topothek", erklärt die Schülerin, die zum großen Bedauern des Kulturamtsleiters nur mehr eine Woche diese Aufgaben erledigt, bevor auch sie in Ferien geht.

Busserlplatz freimähen

Für seine Vielseitigkeit ist Kurt Farasin, Gemeinderat in Furth und Künstlerischer Leiter der Niederösterreichischen Landesausstellungen, bekannt. Und das war auch sein erster Ferialjob, der sehr unterschiedliche Tätigkeiten beinhaltete. Der in Wolkersdorf aufgewachsene heutige Wachauer erklärt dazu: "Rasen mähen und ‚Badewaschlvertretung‘ in Wolkersdorf. Ach ja, ich durfte auch ein Grab ausheben und die Sense schwingen und die Halterhütte – der sogenannte Busserlplatz der Region ausmähen!"

Als Astrid Winkelbauer noch in Krems das Gymnasium der Englischen Fräulein besuchte, musste sie für ihren Ferialjob die Muskeln spielen lassen. "Ich war bei der Post in Wien und schlichtete einen Monat lang die Pakete, täglich von 15 bis 23 Uhr. Es war richtig anstrengend, aber die 14.000 Schilling waren am Ende ‚ein schönes Geld‘!", sagt die heutige Gymnasialprofessorin für Deutsch und Geschichte.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Beim Online-Voting können die Fans vorab entscheiden, was gespielt wird.
1 5

Gewinnspiel
Sei' mit unserem Newsletter live bei "Pizzera & Jaus" dabei

Am 27. August spielen Pizzera & Jaus ganz groß im Steinbruch St. Margarethen auf. Das Besondere an diesem Konzert ist, dass sie alles tun, was die Fans ihnen befehlen - mehr zur "Red Bull Jukebox" erfährst du hier. Mit unserem Newsletter hast du die Chance auf Tickets für das Konzert - einfach Newsletter abonnieren & Daumen drücken! 🍀 Zum Gewinnspiel Wir verlosen 5x2 Tickets für die Show von Pizzera & Jaus unter, sowie 1x2 VIP-Tickets! Einfach bis 22. August unseren Newsletter abonnieren. Unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen