Zusammen-Österreich zu Gast bei der Jungen Uni Krems

2Bilder

KREMS. Am 10. Juli 2019 fand ein Zusammen-Österreich Schulbesuch des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) an der FH Krems statt. Im Rahmen der Jungen Uni sprachen Designer Marcos Valenzuela-Abril (Wurzeln in Kolumbien) und Darina Kisyova (Wurzeln in Bulgarien) mit den 130 Teilnehmer/innen über ihre Integrationsgeschichte, gegenseitigen Respekt und Sprache als Schlüssel für Integration.

Motiviert die eigenen Ziele verfolgen

Darina Kisyova ist in einem Wirtschaftsunternehmen tätig und seit 2013 in Österreich. Die gebürtige Bulgarin erzählte den Zehn- bis 13-Jährigen von den Herausforderungen, mit denen sie bei ihrem Start in Österreich konfrontiert war. Bevor sie nach Österreich kam, absolvierte sie ihr Sozialwirtschaftsstudium in Frankreich und musste sich somit immer wieder neu auf die jeweilige Kultur und Gesellschaft des Landes einlassen. Sie ermutigte die Jugendlichen, sich nicht von ihren Zielen abbringen zu lassen. „Wenn man Ziele hat, muss man sie immer im Auge behalten und Schritt für Schritt verfolgen“, stimmte Designer Marcos Valenzuela-Abril zu. Die Integrationsbotschafter/innen betonten, dass das Beherrschen der Sprache die Basis für gelingende Integration ist.

Respekt als Grundlage für ein Miteinander

Marcos Valenzuela-Abril sprach mit den Teilnehmer/innen der Jungen Uni vor allem über seinen beruflichen Werdegang: Der Designer kam vor inzwischen 20 Jahren nach Österreich, um hier seinen Traum vom eigenen Modelabel zu verwirklichen. Er sprach über eine gemeinsame Wertebasis und gegenseitigen Respekt als Grundvoraussetzungen für ein funktionierendes Zusammenleben. „Während des gesamten Integrationsprozesses muss man offen und neugierig bleiben“, so Valenzuela-Abril. Kisyova ergänzte, dass Integration kein einseitiger Prozess ist: „Man sollte Menschen aus anderen Ländern offen gegenübertreten.“

Über Zusammen-Österreich

Seit 2011 geht die Initiative Zusammen-Österreich des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) mit ehrenamtlichen Integrationsbotschafter/innen in Schulen und Vereine, um Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zu motivieren, ihre Chancen in Bildung, Beruf und Gesellschaft zu nutzen. Mehr als 70.000 Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund konnten seitdem von den Schulbesuchen der ehrenamtlich tätigen Integrationsbotschafter/innen profitieren. Weitere Infos unter www.zusammen-oesterreich.at

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen