Trauminsel Ibiza: UNESCO-Weltkulturerbe und Party-Metropole zugleich!

12Bilder

Ibiza - Die spanische Trauminsel im Mittelmeer. Es gibt wohl keinen anderen Reise-Hot Spot der Welt, der mehr mit Oberflächlichkeit und Klischees spielt als die drittgrößte Baleareninsel: Elitärer Treffpunkt der Superreichen mit ihren Luxusyachten und Nobelfincas, dekadenter Spielplatz der VIP´s und jener, die gerne VIP´s wären (und daran meistens scheitern), Nightlife-Sodom & Gomorrha in pompösen Clubs mit sündteuren VIP-Logen, den höchstbezahltesten DJ´s der Welt und tech house- und drogenaufgeputschten Clubbers, die bei ihren Selfies schon einmal checken, welche Pupille die größere ist, die eigene oder jene der Begleitung der Nacht.

Die österreichische Eivissa-Fabel, die neben dem Rücktritt des Ibiza-Freaks und Vizekanzlers HC Strache und einer Rückkehr der holländischen Venga Boys zurück in die Charts die längst fällige Beendigung der unsozialen, neoliberalen und xenophoben ÖVP-FPÖ-Regierung (durch Misstrauensvotum) beschleunigt hat, hat mit jenen sagenumwobenen Legenden von Es Vedra wenig zu tun, egal ob wir über Ufo-Landeplätze, Magnetfelder, das versunkene Atlantis oder die verführerischen Sirenen philosophieren. Das fast achtstündige "Ibiza"-Video erreicht gerade einmal "Österreich"-Niveau. Zack Zack Zack. Bist du deppert, die ist schoaf. Und Cut!

Die spanische Trauminsel mit ihrer geringen Fläche von 571 km2 und ca. 150.000 Einwohnern begeistert nämlich nicht nur die Millionäre, VIP´s und die ewig junge Rave Generation, sondern auch Kultur- und Geschichtsinteressierte. Am 4. Dezember 1999 wurde Ibiza in der Kategorie "Biologische Vielfalt und Kultur" das UNESCO-Weltkulturerbe verliehen. Fast eine Kuriosität für eine Insel, die vorwiegend vom Massentourismus lebt und jährlich mehr als 3,5 Millionen Touristen zum "Tanz auf den Vulkan" lockt.

Das UNESCO-Zertifikat beschränkt sich allerdings - wie auch bei anderen vergleichbaren Kulturstätten - auf einzelne Zonen der spanischen Insel. Umfasst ist - kein Wunder - die Oberstadt der Hauptstadt Eivissa, Dalt Vila, mit ihrer wunderschönen Kathedrale als höchstem, zentralem Punkt . Sie gilt als Monument der Geschichte und wurde von vielen verschiedenen Völkern und Kulturen bewohnt, den Phöniziern, Karthagern, Römern und Mauren. Am 8. August 1235 eroberten die Katalanen, der Legende nach durch einen Trick, die eigentlich fast uneinnehmbare Festungsanlage. Angeblich verriet der eifersüchtige Bruder des damaligen Scheichs den spanischen Eroberern die Route eines Geheimgangs vom Meer Richtung Oberstadt. Die Moschee musste bald einer christlichen Kathedrale weichen, der Tag der Reconquista und der Zeitraum davor werden jährlich im Rahmen des Patronatsfests "Fiesta de la Tierra" zu Ehren der Schutzheiligen der Kathedrale ("Santa Maria de las Nieves" - die Heilige Maria des Schnees) gefeiert.

Zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen weiters die phönizische Siedlung Sa Caleta an der Südküste, die ca. 3000 Grabkammern umfassende Nekropolis am Puig des Molins (nahe der Altstadt) und die Posidonia-Seegraswiesen im Naturreservat Ses Salines.

Die Posidoni oceanica, die in dieser Form nur im Mittelmeer existieren, halten das Wasser klar, betreiben Photosynthese, speichern laut dem spanischen Meeresbiologen Carlos Duarte doppelt so viel CO2 wie eine gleich große Fläche Regenwald, schützen Küsten vor Erosion und verhindern dadurch eine Strandabtragung.. Außerdem sind sie Lebens- und Brutraum für zahlreiche Fische, Schnecken, Muscheln, Seesterne und Seepferdchen.

Laut Experten sollen die Posidonia-Wiesen zwischen Ibiza und Formentera bereits seit hunderttausend Jahren existieren, in den letzten 10 Jahren sollen sie aber um rund 40 (!!!) Prozent geschrumpft sein. Die Gründe sind vielfach: Anker und Ketten von Luxusyachten zerstören unmittelbar vor den Küsten die Seegraswiesen. Abwässer von Kläranlagen an Land und von Schiffen verschmutzen das Wasser und erschweren so die Photosynthese der Pflanzen. Steigende Wassertemperaturen, die Sandausbaggerung in Häfen und an Deichen und der Einsatz von Bodenschleppnetzen in der Fischerei haben einen ebenso negativen Einfluss auf das ohnehin geringe Wachstum der Wiesen (von nur einer Blüte pro 10 m2 jährlich).

Nach zahlreichen Informations-Kampagnen diverser Umwelt-Organisationen und Demonstrationen besorgter Einheimischer hat nun auch das balearische Umweltministerium reagiert. Seit 2018 können Personen, die in den Lebensraum der Posidonia eingreifen, angezeigt und zu hohen Strafzahlungen (bis zu 450.000 Euro) verurteilt werden. Ob sich die Yachtenmillionäre daran halten bzw. ob die Verordnung effektiv vollzogen wird, bleibt abzuwarten.

Man kann nur darauf hoffen. Denn wenn die Posidonia-Wiesen schrumpfen, dann leidet auch die Badequalität. Die an intakten Strand- und Naturlandschaften interessierten Touristen werden sich dann eine andere Trauminsel suchen, die Party-Promoter verschwinden, das Bruttoinlandsprodukt Ibizas (das zu mehr als 70 Prozent vom Tourismus bestimmt wird) drastisch sinken. Vom UNESCO-Weltkulturerbe gar nicht zu reden...

www.oliverplischek.at

Autor:

Oliver Plischek aus Krems

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.