03.10.2017, 16:28 Uhr

Vortrag „Sinnfrage aus der Gefängniszelle: wer braucht mich noch?“ von Dr. Leszek Urbanowicz

Wann? 12.10.2017 19:30 Uhr

Wo? Furth bei Göttweig, Krems an der Donau AT
Kerze
Krems an der Donau: Furth bei Göttweig | Das Team des Sozialprojektes „Austria meets Uganda“ veranstaltet am Donnerstag, dem
12. Oktober 2017, um 19.30 Uhr im Pfarrsaal der Pfarre Furth/Göttweig einen Benefizvortrag mit Herrn Dr. Leszek Urbanowicz.
Dr. Leszek Urbanowicz, leitender Anstaltsseelsorger und Lehrbeauftragter an der Vollzugsakademie Krems/Stein, möchte mit seinem Vortrag zum Thema „Sinnfrage aus der Gefängniszelle: wer braucht mich noch?“ die Problematik des Leidens aufzeigen und stellt dazu folgende Fragen:
Wie kann ein Weg durch das Leid gefunden werden, wenn Schuld im Spiel ist?
Wenn Menschen leiden, stellt das die Leidenden selbst und alle, die ihnen helfen wollen,
auf eine harte Probe. Was bleibt, ist oftmals Verzweiflung und Zorn hier und Ratlosigkeit
und Überforderung dort.
Wo ist Gott angesichts des von Menschen ausgelösten Leids?
Die Frage nach dem Warum des Leides bleibt sehr oft unbeantwortet, Menschen
verharren in ihren untauglichen Erklärungsversuchen. Und doch kann jeder Mensch am
Ende seines klagenden und aufbegehrenden Weges befreit aufatmen und bei Gott sich
geborgen füllen.
Gefangene bilden eine typische Randgruppe, welche für Staat und Kirche eine besondere Herausforderung darstellt. Der humane Strafvollzug legt allen die Verpflichtung auf, dass die Strafe eine Hilfe zum neuen Leben einschließt.
Insassen soll mehr Beachtung und Verständnis verschafft werden, damit sie als wertvolle Menschen in die Gesellschaft zurückkehren können. In dieser Justizanstalt wird neben dem Bestreben, Gefangenen mit den vorgegebenen Behandlungs- und Betreuungsangeboten zu helfen, ebenso die seelsorgerische Betreuung, sich mit religiösen und sozial-gemeinnützigen Themenbereichen auseinanderzusetzen, angeboten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.