05.09.2016, 10:43 Uhr

Die schöne Wachau und der Kunststoff

Mautern an der Donau: Römerhalle | Ich hatte das Glück und durfte am Wochenende die Wachau mit dem Fahrrad erkunden. Dabei habe ich mich auch in die Fluten geschmissen, dabei leider bemerken müssen, wie sehr die Ufer der Donau mit Kunststoffen verschmutzt sind. Der Kunststoff wird in das Meer gespült und Meeressäuger glauben es handelt sich um Quallen u.a. Beutetiere und verenden an den Plastiksackerln in Ihren Bäuchen. Auch zerfällt der Kunstoff zu kleineren Mikroteilchen und schädigt das Meer als CO2 Senke und lagert sich auch in unserer Leber ab. Wir brauchen keine großen Meeres Säuberungs Aktionen, wir sollten einfach unsere schönsten Landschaften sauber halten. Aber auch den Flüssen Lebensraum zurück geben wird unumgänglich werden. So wird vielleicht eines Tages die Megafauna zurückkehren, wie die bis zu 3000 kg schweren Störe bzw der Donauhausen. Ein wenig Hilfe die Flüsse und Bäche wieder über die Ufer treten zu lassen wäre der Biber - bei einer Party im Schloss Dürnstein habe ich auch Herrn Erwin Pröll zu den Biber Tötungen angesprochen, jedoch kein Gehör gefunden. Der Biber hilft die Auen in seiner Ursprünglichkeit zu konservieren und Laichplätze zu schaffen etc. Aber auch wird der Schlamm in den Flussbetten angelandet und kann dann nicht zu faulen beginnen. So wird das sehr aggressive Treibhausgas Methan nicht freigesetzt wie unzählige Studien zu Staustufen oder Pipelines beweisen unterschätzen wir die vielen Quellen für Methan.

Weiterführender Link zu Methan aus (aufgestauten) Flüssen

Hier nur ein Artikel zu Methan aus Pipelines oder Erdgas Speichern
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.