07.06.2017, 09:29 Uhr

Grafenegg Cottages: 128 Betten für Kulturliebhaber

(Foto: privat)
Grafenegg ist Austragungsort hochkarätiger Klassik-Konzerte sowie Dreh- und Angelpunkt eines umfangreichen Kultur- und Ausbildungsprogramms. Im Kalenderjahr 2016 haben rund 150.000 Menschen das vielfältige Angebot in Anspruch genommen.

Die deutlich gestiegene Publikumsfrequenz sowie der Grafenegg Campus, der sich der musikalischen Exzellenzförderung widmet, haben den schon seit längerem bestehenden Bedarf an zusätzlichen Übernachtungsmöglichkeiten am Gelände noch erhöht.

Übernachten im Schloßpark

Nun hat sich Schlossherr Tassilo Metternich-Sándor entschieden, im nordwestlichen Bereich des Parks die «Grafenegg Cottages» zu errichten. Bauträger der insgesamt sechzehn Häuser ist die Immobilienverwaltung Grafenegg GmbH. Der Baubeginn erfolgte am 6. Juni. Die Investitionssumme beläuft sich auf 4,5 Millionen Euro.

Jedes Gebäude hat eine Nutzfläche von 118 Quadratmetern und verfügt über vier Schlafzimmer, jedes mit Bad. Ingesamt werden 128 Betten zur Verfügung stehen. Zusätzlich zur Errichtung der Cottages soll die alte Scheune, ein Backsteinbau aus dem 19. Jahrhundert in unmittelbarer Nähe der Häuser, renoviert werden. Mit ihren rund 300 Quadratmetern kann sie auch als Veranstaltungsraum mittlerer Größe genutzt werden – eine perfekte Ergänzung zu der deutlich größeren Reitschule und mehreren kleineren Räumlichkleiten im Schloss.

Die Gesamtanlage der Cottages wird sich über eine Fläche von 32.000 Quadratmetern erstrecken. Sie erweitert den historischen Schlosspark und wird nach Entwürfen des renommierten englischen Landschaftsplaners Todd Longstaff-Gowan gestaltet. Die «Grafenegg Cottages» sind Niedrigenergiebauten aus Holz, die Energieversorgung erfolgt großteils über das betriebseigene Wasserkraftwerk. Im Frühling 2018 sollen die Häuser ihrer Bestimmung übergeben werden.

Tassilo Metternich-Sándor: «Grafenegg ist seit vielen Jahren ein populäres kulturelles Ausflugsziel mit überregionaler Strahlkraft. Da die Übernachtungskapazitäten in der Region beschränkt sind, war es aber nur wenigen vergönnt, in Grafenegg auch wirklich «anzukommen». Dies zu ermöglichen, ist meiner Familie und mir ein großes Anliegen.»

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner: «Grafenegg hat sich als regionaler Musikstandort in Niederösterreich einen nationalen und internationalen Namen erarbeitet. Hier finden wir ein echtes Kompetenzzentrum für Musikvermittlung und Nachwuchsförderung vor, und Dank der Grafenegg Cottages wird sich diese wichtige Initiative in unserem Bundesland auch in Zukunft weiter entfalten können.»

Paul Gessl, Geschäftsführer der Grafenegg Kulturbetriebsges.m.b.H: «Grafenegg hat immer Saison, 365 Tage im Jahr. Seit 2014 gibt es in Grafenegg neben den Konzertsälen Reitschule und Auditorium im Schloss auch modern ausgestattete Seminar- und Probenräume als perfekte Infrastruktur für unsere Schwerpunktsetzung im Bereich der musikalischen Exzellenzförderung. Die Errichtung der Grafenegg Cottages stellt eine optimale Ergänzung in diesem Bereich dar und stärkt auch unsere Angebotspalette für Seminar- und Konferenzveranstalter.»
1
Einem Mitglied gefällt das:
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.