29.03.2017, 09:29 Uhr

Imago Dei im Klangraum Krems

Leo Zogmayer (Foto: P. Kanzler)
KREMS. Nach der erfolgreichen Eröffnung vor einer Woche entführt das zweite Wochenende des Kremser Osterfestivals am Freitag, 31.03., 19 Uhr in einem Doppelkonzert in die Musikkultur des Iran zwischen persischer Tradition und zeitgenössischer Kunst. Das Naqsh Duo aus Teheran (Mona Matbou Riahi/Klarinette und Golfram Khayam/Gitarre) musiziert schon seit längerem in diesem Spannungsfeld. Ihre neue CD „Narrante“ ist soeben erschienen. Teile daraus werden beim Festival zu hören sein.

Auch der österreichische Musiker, Komponist und Soundperformer Stefan Fraunberger bezieht sich in seinem Projekt „Ornamentrauschen“ auf uralte persische Musiktheorien und Stimmungssysteme, die in Kreisen notiert wurden. Gemeinsam mit persischen MusikerInnen webt er mittels Stimme, Santur, Ney und Daf einen reich verzierten Klangteppich aus unlinearen Klangmelodien. Der Videokünstler Lillevan begleitet den Abend mit seinen Videoanimationen.
www.klangraum.at

Vortrag "Jetzt-Zeit"

Die Affinität von Spiritualität und Kunst zeigt der international renommierte Kremser Künstler Leo Zogmayer in seinem Vortrag „Jetzt-Zeit“ am Samstag, 01. April, 19 Uhr auf. Begleitet werden seine Ausführungen von Bildbeispielen seiner aktuell geplanten künstlerischen und raumliturgischen Ausgestaltung der Berliner Hedwigskathedrale. (Moderation: Hubert Gaisbauer).

Danach werden der japanische Klangarchitekt, Forscher und Entwickler von Klangobjekten Akio Suzuki und die Tänzerin Hiromi Miyakita in ihrer Performance „unsere Sinne öffnen und in die Tiefen unserer Seele vordringen.“ Akio Suzuki wird dabei sein Instrument Analapos spielen, das er bereits in den Sechzigerjahren durch die Beschäftigung mit Hall und Nachhall und Klängen der Natur entwickelte.
www.klangraum.at


Am Sonntag, 2. April, 19 Uhr, begibt sich das Ensemble rund um den französischen Cellisten Jean-Guihen Queyras ins Gebiet des antiken Thrakien, Heimat des Orpheus, Apollon und Dionysos, und damit in einen Kulturraum, der sich heute auf Griechenland, Türkei und Bulgarien aufteilt. Gemeinsam mit den aus dem Iran stammenden Perkussionisten Bijan und Keyvan Chemirani und Sokratis Sinopoulos auf dem byzantinischen Streichinstrument Lyra lädt Queyras zu einer west-östliche Spurensuche zwischen morgen- und abendländischer Tradition und Avantgarde.
www.klangraum.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.