08.11.2017, 09:57 Uhr

Kremser Zeitgeschichte als Thema eines Wettbewerbs

Bürgermeister Reinhard Resch (Foto: Stadt Krems)

Stadt fördert vorwissenschaftliche Arbeiten und Diplomarbeiten

Die Stadt Krems schreibt zum zweiten Mal einen Wettbewerb aus, bei dem Maturantinnen und Maturanten eingeladen sind, sich mit der Kremser Zeitgeschichte auseinander zu setzen.

„Bei der Aufarbeitung der Kremser Zeitgeschichte ist es mir wichtig auch junge Menschen zu beteiligen. Aus diesem Grund haben wir vor zwei Jahren einen kleinen Wettbewerb ins Leben gerufen, mit dem wir Kremser Schülerinnen und Schüler einladen, sich aktiv mit der jüngeren Geschichte unserer Stadt auseinanderzusetzen“, lädt Bürgermeister Reinhard Resch Maturantinnen und Maturanten ein, sich in ihren vorwissenschaftlichen Arbeiten oder Diplomarbeiten zeitgeschichtlichen Themen in Krems zu widmen.

Arbeiten können bis 1. Mai 2018 eingereicht werden. Eine Jury wird unter dem Vorsitz von Dr. Elisabeth Vavra, Vorsitzende des niederösterreichischen Kultursenats, die Arbeiten begutachten und Vorschläge für zwei Anerkennungspreise vorlegen. Der Jury gehören neben den Mitgliedern des Gemeinderatsausschusses „Bildung“ auch der Historiker Dr. Robert Streibel und der Kunsterzieher und Historiker MMag. Gregor Kremser an. Die Anerkennungspreise sind mit 300 und 150 Euro dotiert.

Einreichungen per E-Mail an: zeitgeschichte@krems.gv.at. Die prämierten Arbeiten des letzten Wettbewerbs sind unter http://www.krems.gv.at/Bildung zu sehen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.