05.11.2017, 13:29 Uhr

Langenlois: Jubiläums-Ausstellung und Kultur-Herbst eröffnet

Gruppenbild mit Präsentkorb von der Eröffnung des Kulturherbstes und der Jubiläumsausstellung im Ursin-Haus.

Am Freitag, 3. November 2017, fand im Langenloiser Ursin-Haus die Vernissage zur Ausstellung „Fünf Jahre Sommergalerie Zöbing" und die Eröffnung des 33. „Langenloiser Herbstes“ statt.


Die Sommergalerie Zöbing feierte mit dieser Ausstellung ihr fünfjähriges Bestehen. Die Galeristen Eva und Franz S. Mrkvicka zeigen mit den Werken im Ursin-Haus einen Rückblick auf ihre bisherigen 24 Ausstellungen. Während der Vernissage machten sie deutlich, dass ihr Anliegen die Vorstellung überwiegend internationaler zeitgenössischer Kunst sei sowie die Förderung junger Künstlerinnen und Künstler – etwa mit der Möglichkeit eines Arbeitsaufenthaltes in Zöbing. Das Programm des „Langenloiser Herbstes“ weist mehr als vierzig einzelne Veranstaltungen auf: Ausstellungen, Lesungen, szenische Darstellungen, Theateraufführungen, Konzerte, Weintaufen, Filme, Poetry Slam und Vorträge – verteilt über den gesamten Monat November

In seiner Begrüßung freute sich Ursin-Geschäftsführer Wolfgang Schwarz darüber, dass das Haus mit der Ausstellung und der Eröffnung des Langenloiser Herbstes nicht nur „den zwei Kernkompetenzen von Langenlois, dem Wein und dem Tourismus, eine Heimat bietet, sondern auch der Kunst“. Schwarz: „Im November hat die Kultur das Wort in Langenlois!“ Der Geschäftsführer konnte eine ganze Reihe von prominenten Gästen begrüßen: Bürgermeister Hubert Meisl etwa, Vizebürgermeister Leopold Groiß, Kulturstadträtin Brigitte Reiter, den Ehrenbürgermeister Kurt Renner, Stadtamtsdirektor Karl Brunner, Kultur-Langenlois-Geschäftsführer Robert Stadler und Elisabeth Stadler, Generaldirektorin der Vienna Insurance Group, den Bauunternehmer Richard Lugner, Weinpate von 2011, den Künstler Prof. Wolfgang Denk, den Komponisten Albert Dambeck und aus Kufstein den Dirigenten Ernst Theis.

Brigitte Reiter bezeichnete die Sommergalerie Zöbing des Galeristenehepaars Mrkvicka als „Zelle für Kunstsinnige und Kunstinteressierte“. Die Kulturstadträtin dankte speziell Robert Stadler und dem Team von Kultur Langenlois für die Mühe und die Arbeit, die sie – wieder einmal – in das Programm für den Kultur-Herbst gesteckt haben, aber auch allen Veranstaltern und Künstlern, die sich am „Langenloiser Herbst“ beteiligen. Franz S. Mrkvicka nutzte die Gelegenheit, die Jubiläumsausstellung zu erläutern sowie die Stadtgemeinde, das Ursin-Haus und Kultur-Langenlois für die gute Zusammenarbeit zu loben. Bürgermeister Hubert Meisl hob vor seiner offiziellen Eröffnung von Ausstellung und Kultur-Herbst das große Engagement des Galeristenehepaars Mrkvicka hervor und appellierte an das Langenloiser Publikum, sich die aktuelle Ausstellung im Ursin-Haus und die Ausstellungen der Sommergalerie anzuschauen: „Es lohnt sich!“ Und auch auf den Langenloiser Herbst bezogen unterstrich Meisl die große Bedeutung solcher kulturellen Aktivitäten für die Stadt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.