24.01.2018, 12:16 Uhr

Mitarbeiterinnen des Hilfswerks schließen „Demenzstudien- Lehrgang“ erfolgreich ab

(Foto: Hilfswerk)
14 Teilnehmerinnen vom Hilfswerk Niederösterreich setzten sich im Rahmen des zweisemestrigen Weiterbildungslehrganges „Demenzstudien“ an der Donau-Universität-Krems in Zusammenarbeit mit der MAS Alzheimerhilfe intensiv mit interdisziplinären Behandlungsansätzen für Personen mit Demenz und deren Umfeld auseinander.

Der Fokus wurde auf nicht-medikamentöse Therapiemöglichkeiten gelegt. Die Absolventinnen tragen somit zur Steigerung der Professionalität des Pflegeberufes und zur Lösung von komplexen Versorgungssituationen in der mobilen Pflege bei. Bei der Zertifikatsverleihung gratulierten Hilfswerk Niederösterreich Geschäftsführer Mag. Christoph Gleirscher, Geschäftsbereichsleitung und Pflegedirektorin Mag. Brigitte Neumüller, MSc, Univ.-Prof. Dr. Stefanie Auer von der Donauuniversität Krems und Mag. (FH) Edith Span von MAS Alzheimerhilfe zum erfolgreichen Abschluss. „Ich bedanke mich für die Bereitschaft unserer Mitarbeiterinnen, diese anspruchsvolle Weiterbildung zu absolvieren, um ihr Wissen nun nicht nur direkt am Kunden anwenden zu können, sondern auch ihren Kolleginnen und Kollegen im Berufsalltag zur Seite zu stehen“; freut sich Geschäftsbereichsleitung und Pflegedirektorin Mag. Brigitte Neumüller, MSc. „Ziel ist die Entlastung im Berufsalltag durch spezielle Weiterbildung. Denn nur wenn es den Mitarbeiter/innen gut geht, geht es auch dem Kunden gut!“

„Es freut mich, dass das Hilfswerk Niederösterreich hier eine Vorreiterrolle eingenommen hat und seinen Mitarbeiterinnen die Möglichkeit bietet, den Grundkurs (Zertifikatslehrgang) des Demenzstudien-Lehrgangs an der Donauuniversität zu absolvieren. Der Lehrgang ist in seiner Weise einzigartig. Er verbindet Theorie mit Praxis und bietet eine Grundlagenausbildung zum Thema Demenz an. Der Lehrgang befähigt Absolventinnen auch, sich selbst mit dem Thema in Form von kontinuierlichem Literaturstudium zu befassen. Nur so kann sichergestellt werden, dass das erworbene Wissen nachhaltig genutzt werden kann und bei den betroffenen Familien ankommt. Es war mir eine große Freude, diese Gruppe auszubilden, man konnte richtig spüren, wie die Absolventinnen an Selbstwert gewinnen und ihre Persönlichkeit stärken konnten“, so Univ.-Prof. Dr. Stefanie R. Auer vom Zentrum für Demenzstudien der Donauuniversität Krems.

„Mit dem Demenzstudien-Lehrgang wird der Grundstein einer einzigartigen universitären Ausbildung gelegt, der eine tolle Ergänzung zur Praxis darstellt. Mit dem Hilfswerk Niederösterreich hat erstmals ein Unternehmen eine komplette Gruppe an Teilnehmerinnen im Bereich der Demenz an der Donauuniversität Krems ausbilden lassen. Der Lehrgang wurde in dieser Art exklusiv für das Hilfswerk durchgeführt“, freut sich Mag. (FH) Edith Span von der MAS Alzheimerhilfe.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.