06.06.2017, 14:01 Uhr

Weinbauschule Krems sichert sich den dritten Platz

Direktor Dieter Faltl (links) und Organisator Leonhard Czipin (rechts) mit dem Team der Weinbauschule Krems. (Foto: privat)
KREMS. Die Wein- & Obstbauschule Krems war Gastgeberschule beim 4. Fußball-Bundesturnier der landwirtschaftlichen Fachschulen. Dabei wurde der diesjährige Landessieger LFS Edelhof mit 4:1 besiegt.

Somit ist die Wein- & Obstbauschule Krems zwei Mal in Folge die beste Fachschule Niederösterreichs und einmalig in der Geschichte die drittbeste Schule Österreichs. Zwei Schulen aus Kärnten (1. Platz: Litzlhof; 2. Platz: St. Andrä) bestritten das Finale.

„Insgesamt betrachtet hat das Team der LFS Litzlhof ein überaus gutes Turnier gespielt und zeigte im Finale Nervenstärke, was den Bundessieg unterstreicht. Besonders zufrieden bin ich natürlich mit meinem Kremser Team, denn unsere Schüler haben viel Einsatzfreude gezeigt“, betont Fachlehrer Leonhard Czipin, der das Turnier erstmals in Niederösterreich organisierte.

Die Raiffeisenbank Region St. Pölten und die Niederösterreichische Versicherung waren Sponsoren der Veranstaltung. Das nächste Bundesfußballturnier wird kommendes Jahr voraussichtlich in Oberösterreich stattfinden.

Direktor Dieter Faltl gratuliert zum sportlichen Erfolg der jungen Fußballchampions: „Es ist eine zentrale Aufgabe der Schule die Jugendlichen für Bewegung und Sport zu begeistern, denn dadurch werden auf spielerischem Weg positive Werte und Haltungen vermittelt.

Durch den Mannschaftssport werden zudem soziale Kompetenzen wie Solidarität, Toleranz, Respekt, Teamgeist sowie Fair Play entwickelt und gestärkt. Sport unterstützt die intellektuelle sowie soziale Entwicklung junger Menschen und stärkt die Konzentrationsfähigkeit sowie die Leistungsbereitschaft.

Neben den sportlichen Leistungen soll aber der Spaß an der Bewegung nicht zu kurz kommen.“
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.