18.09.2014, 10:27 Uhr

Bioabfall ist wertvoller Rohstoff

Kompost tut gut: Obmann Rudolf Friewald, Landesrat Stephan Pernkopf (Foto: Foto: NLK/Reinberger)
Rechtzeitig zur bevorstehenden Gartensaison im Herbst präsentieren die NÖ Kompostbauern mit Landesrat Stephan Pernkopf „Kompost tut gut!“.

Die Aktion der LEADER Region Donauland-Traisental-Tullnerfeld, der ARGE Kompost und Biogas NÖ sowie der Umweltverbände Tulln, St.Pölten-Land, Krems-Land und Lilienfeld, soll das Bewusstsein für die ordnungsgemäße Sammlung und Kompostierung der Bioabfälle stärken und die Bedeutung von mit Kompost gedüngten, regional produzierten Lebensmitteln für Klimaschutz und Wertschöpfung im ländlichen Raum aufzeigen, damit die wilden Grünschnittablagerungen im Herbst nicht zunehmen.

50.000 Tonnen Kompost
In Niederösterreich verwerten 59 Kompostbauern seit den 1990er Jahren die getrennt gesammelten Bioabfälle aus unseren Haushalten direkt am Ort ihrer Entstehung und ohne lange Transportwege. Sie produzieren daraus 50.000 Tonnen wertvollsten Kompost. Landesrat Stephan Pernkopf: „Kompost sorgt als natürlicher Dünger auf unseren Feldern für hochwertige Lebensmittel aus der Region. Kompost kann aber noch weit mehr: Er erhält die wertvolle Humusschicht und hilft so, dass der Boden seine Funktion als CO2-Speicher erfüllen kann. Das ist ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz!“

Wilde Ablagerung stoppen
Rudolf Friewald, Obmann ARGE Kompost und Biogas NÖ: „Die Haushalte in NÖ sammeln ihre Bioabfälle grundsätzlich sehr ordentlich. In letzter Zeit jedoch, haben die wilden Ablagerung von Strauch- und Grünschnitt zugenommen“. Grund für die Kompostbauern gemeinsam mit der Leader Region Donauland-Traisental-Tullnerfeld und den Umweltverbänden Tulln, St.Pölten-Land, Krems-Land und Lilienfeld auf diesen Missstand aufmerksam zu machen und das Bewusstsein für die ordnungsgemäße Sammlung und Kompostierung unserer Bioabfälle wieder zu stärken.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.