05.07.2017, 13:08 Uhr

Drohne dient im Weingarten

Neben modernen Weingartenmaschinen war eine Drohne für den Pflanzenschutzeinsatz der Höhepunkt der Vorführungen in den Weingärten neben dem Weinkompetenzzentrum Krems. (Foto: Weinbauschule)
KREMS. Die Wein- & Obstbauschule Krems und die NÖ Landwirtschaftskammer luden Ende Juni zum dritten Mal zum gut frequentierten Weinbaufachtag. Winzerinnen und Winzer aus ganz Österreich besuchten die Veranstaltung, um sich über neuste Erkenntnisse rund um den Rebstock zu informieren.

Eine Reihe von Fachvorträgen füllte das Vormittagsprogramm bevor es nachmittags mit Vorführungen in die Praxis ging. Das Publikum zeigte sich sehr interessiert und begeistert von den vorgeführten Neuerungen.

Die Themen der Vorträge handelten von neuen Schnitttechniken, von angepassten Pflanzenschutzstrategien bis hin zur Bekämpfung tierischer Schaderreger. Zu den Vortragenden zählten einerseits Ing. Erhard Kührer und Ing. Christoph Gabler, beide führen Versuche und Forschungen an der Weinbauschule Krems durch, als auch Ing. Lukas Kohl von der Firma Spiess Urania, Ulrich Henser von der Firma Syngenta und Ing. Josef Klement, Weinbauberater an der Bezirksbauernkammer Leibnitz.

Die Vorführung technischer Neuheiten organisierte Betriebsleiter Alfred Deim.
Der Höhepunkt des Nachmittages war die Vorführung einer innovativen Zukunftsvision, nämlich einer Drohne zur Applikation von Pflanzenschutzmittel. Des Weiteren wurden Möglichkeiten zur Abdriftminimierung und ein Gerät zur Teilentblätterung der Traubenzone gezeigt.

„Als Winzer bin ich sehr froh, dass es Veranstaltungen wie diese gibt. Es ist für mich immer wieder interessant und wichtig Neues aus der Technik zu erfahren.“ – so einer der vielen begeisterten Besucher. Erhard Kührer, Versuchsleiter der Weinbauschule Krems, und Konrad Hackl, Weinbauabteilung der Landwirtschaftskammer ergänzen: „Mit aktuellen technischen Neuerungen und jüngsten Forschungsergebnissen sollen Fachtage die Grundlage für wirtschaftlichere oder bessere Bewirtschaftungsmöglichkeiten unserer Weinbaubetriebe bilden.“

Ebenfalls engagiert zeigten sich die Schüler der Fachschule und des Weinmanagementlehrganges. Sie führten die Besucher durch den Weinkeller der Schule und informierten über die Ausbildungsmöglichkeiten der Schule und das reichhaltige Kursangebot. Das Team der Weinbauschule sorgte für das leibliche Wohl – bei hochsommerliche Hitze kamen die Schüler kaum mit der Getränkeausgabe nach.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.