Über 200 Holz-Profis trafen sich in Alpbach

Ehrenvorsitzender proHolz Tirol Hermann Wurm, DI Matthias Marschner, DI Dr. Martin Riehl, beide hirner und riehl architekten, München, DI Rüdiger Lex, Geschäftsführer proHolz Tirol (v.l.).
2Bilder
  • Ehrenvorsitzender proHolz Tirol Hermann Wurm, DI Matthias Marschner, DI Dr. Martin Riehl, beide hirner und riehl architekten, München, DI Rüdiger Lex, Geschäftsführer proHolz Tirol (v.l.).
  • Foto: proHolz Tirol
  • hochgeladen von Sebastian Noggler

ALPBACH. Als Tradition kann man den von proHolz Tirol organisierten Vortragsabend im Rahmen der alljährlichen Bildungswoche der österreichischen Holzbau- und Zimmermeister Mitte Januar bezeichnen. Im mit über 200 Gästen gut gefüllten Saal des Congress Centrums Alpbach wurde über die Zukunft und die vielfachen Möglichkeiten des wichtigsten nachhaltig verfügbaren Rohstoffes nachgedacht. Dazu lud proHolz Tirol zwei Fachleute aus dem Nachbarland Bayern ein, die zu dem Thema "Das Beste für den Nachwuchs - Holzbau im kommunalen Bauwesen“ referierten. Einleitende Worte gab es vom Ehrenvorsitzenden von proHolz Tirol Hermann Wurm und dem Geschäftsführer von proHolz Tirol DI Rüdiger Lex.

Betrachtet man das landesweite Bauvolumen, so ist der Anteil des Holzbaues mit rund einem Drittel daran beachtenswert. Und er steigt stetig. Im Wohnbau ist der Rohstoff Holz nicht mehr wegzudenken. Aber wie sieht es in anderen Bereichen aus? Man erkennt doch immer wieder Potentiale im mehrgeschossigen Wohn- und Kommunalbau wie auch im Industrie- und Gewerbebau. Zum Vortrag über das "Beste für den Nachwuchs - Holzbau im kommunalen Bauwesen" lud proHolz Tirol die zwei Architekten Martin Riehl und Matthias Marschner aus München ein. Seit zehn Jahren arbeiten sie mit Holz, tun dies gerne und im Wesentlichen im kommunalen Kinderbetreuungs-Bereich. Unter dem Motto "Bauen mit Holz ist aktiver Klimaschutz" ging es um die Verwendung des nachhaltigen Bau- und Werkstoffes als Beitrag zur Energiewende.

Kinderhäuser und -horte gibt es in Bayern so einige. Nicht wenige davon wurden in Martin Riehls Büro geplant. Ob in der Gemeinde Erding, in Gilching oder in Unterföhring - es handelt sich um moderne Holzhäuser für die Betreuung von kleinen Kindern. "Außer Schrauben", so Riehl "findet sich in diesem Haus kein Metallteil" und berichtet über das inzwischen zweifach ausgezeichnete Haus in Unterföhring. Oder das Haus St. Joachim in München, das eine ganz andere Anmutung ausstrahlt und formal als dekonstruierter Kubus ohne frontale Ansichten angelegt ist: Farbige Eckfenster, eine umlaufende Bänderung und die Terrassen im Obergeschoss umspielen die Gebäudeecken - Elemente, die sich in allen von ihm geplanten Kinderhäusern und Horten von München über Augsburg bis Bonn wiederfinden lassen. Holzbau ist gemäß Martin Riehl eine Disziplin mit unglaublichen Chancen, die rationaler, emotionaler und architektonischer Natur sein können.

Architekt Matthias Marschner weist in seinem Beitrag auf die Pflichten der Architekten hin. Diese haben natürlich kompetent zu sein. Dazu haben sie flexibel auf die Anforderungen der Fachplaner zu reagieren und diese wiederum haben Bereitschaft zur Lösungssuche zu besitzen. Nicht zuletzt benötigen Bauherren eine ergebnisoffene Lösungssuche. Interessanterweise verweist mit Marschner wieder ein Architekt auf den Stellenwert der hohen Vorfertigungstiefe: je besser diese sei, desto längerfristig sind Holzbauten zu betrachten. Der Holzbau muss sich künftig aber auch noch mehr Herausforderungen stellen. Die betrieblichen Strukturen in Größe und Anzahl, um besonders auch als Generalunternehmer auftreten zu können, sind beispielsweise eine wesentliche Anforderung am Markt.
Nach einer kurzen abschließenden Diskussion war den Zuhörern des Abends klar: Eigentlich lässt sich mit Holz alles realisieren. Somit ist Holz der wichtigste nachhaltig verfügbare Rohstoff und eindeutig der Baustoff des 21. Jahrhunderts.

Ehrenvorsitzender proHolz Tirol Hermann Wurm, DI Matthias Marschner, DI Dr. Martin Riehl, beide hirner und riehl architekten, München, DI Rüdiger Lex, Geschäftsführer proHolz Tirol (v.l.).
Kinderhaus Erding,  hirner&riehl architekten
Autor:

Sebastian Noggler aus Kufstein

Sebastian Noggler auf Facebook
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen