Brenner-Basistunnel: Tiroler SPÖ-Abgeordnete fordern direkte Gespräche auf Regierungsebene

Die beiden Tiroler SPÖ-Abgeordneten Max Unterrainer und Christian Kovacevic (v.l.) fordern mehr Gespräche auf Regierungsebene.
  • Die beiden Tiroler SPÖ-Abgeordneten Max Unterrainer und Christian Kovacevic (v.l.) fordern mehr Gespräche auf Regierungsebene.
  • Foto: SPÖ
  • hochgeladen von Barbara Fluckinger

Max Unterrainer und Christian Kovacevic sprechen sich für eine Intensivierung der Gespräche auf Regierungsebene mit Deutschland und Italien aus.

WIEN/BEZIRK (red). Auch im Verkehrsausschuss am Mittwoch, den 9. Jänner war der Baufortschritt des Brenner-Basistunnels (BBT) ein Thema der Tagesordnung. Die Tiroler SPÖ-Nationalratsabgeordneten Max Unterrainer und Christian Kovacevic sprachen sich hier für ein Vorantreiben des Bauvorhabens aus. Gespräche zwischen Verkehrsminister Norbert Hofer und dem Bayrischen Ministerpräsidenten Söder seien begrüßenswert, allerdings müssten darüber hinaus auf Ebene der deutschen, italienischen und österreichischen Bundesregierung direkt Gespräche stattfinden, betonen Unterrainer und Kovacevic.

Rasches Handeln notwendig

"Die Bevölkerung hat rasches Handeln verdient, um endlich vom Transitverkehr entlastet zu werden“, sagt Christian Kovacevic, Abgeordneter aus dem Bezirk Kufstein. "Einer weiteren Verzögerung muss eine klare Absage erteilt werden. Schließlich donnern derzeit 2,4 Mio. LKW jährlich über den Brenner", unterstreicht Max Unterrainer, SPÖ-Tourismussprecher im Nationalrat. "Tirol als Tourismusland wirbt mit einer intakten Umwelt und einem harmonischen Miteinander von Mensch und Natur. Damit dies auch tatsächlich so bleiben kann, sind Maßnahmen notwendig. Mit dem BBT werden Güter doppelt so schnell auf der Schiene transportiert werden können wie auf der Straße. Und mit den neuen LKW-Mautregeln – Stichwort Korridormaut – sind höhere Mauten für die LKWs möglich“, so Unterrainer.

Vorantreiben des Baus auf Regierungsebene

Er drängt darauf, dass die österreichische Bundesregierung auf Regierungsebene mit Deutschland und Italien den Bau vorantreibt, um den Zeitplan für die Fertigstellung einzuhalten: "Schließlich wird in Berlin und in Rom entschieden, wie viel Budget Deutschland und Italien in das Projekt Zulaufstrecke für den Brenner-Basistunnel investieren.“ Unterrainer und Kovacevic fordern intensive Gespräche mit der deutschen und der italienischen Regierung um den BBT-Baufortschritt auch auf den Zulaufstrecken zu sichern.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen