Portrait
Der talentierte Maskenschnitzer aus Rattenberg

Vor dem Montieren der Hörner muss entschieden werden wo sie hin kommen.
6Bilder
  • Vor dem Montieren der Hörner muss entschieden werden wo sie hin kommen.
  • Foto: Gredler
  • hochgeladen von Magdalena Gredler

Im Interview mit einem Maskenschnitzer. Der Rattenberger Marco Edenstrasser spricht mit den BEZIRKSBLÄTTERN über die Kunst des Schnitzens. 

RATTENBERG (mag.) Marco Edenstrasser ist "Perchte" und Schnitzer aus Leidenschaft und das schon seit vielen Jahren. Die BEZIRKSBLÄTTER trafen den Hobby-Schnitzer zu einem Gespräch in seiner Werkstatt in Rattenberg.
Zum Schnitzen kam Edenstrasser schon als junger Bursch. Da er sich auch schon damals so wie heute begeistert am Brauchtum der "Perchten" mitbeteiligte. Anfänglich waren die Masken noch aus Pappmaschee, aber im Alter von 14 Jahren fing er an seine ersten Holzmasken zu schnitzen. Seine erste eigene Maske machte Marco Edenstrasser aus Fichtenholz, am liebsten verwendet er aber Linden- oder Zirbenholz für seine Masken. "Ich bevorzuge Zirbe, weil es einfach besser riecht", so der Schnitzer.  Viele Werkzeuge braucht Edenstrasser nicht: eine Motorsäge, eine Flex und selbstverständlich ein Schnitzmesser, um jede Maske entsprechend persönlich zu gestalten.

Marco Edenstrasser mit seiner ersten selbst geschnitzten Maske.
  • Marco Edenstrasser mit seiner ersten selbst geschnitzten Maske.
  • Foto: Gredler
  • hochgeladen von Magdalena Gredler


Ein mehrschichtiger Prozess 

Mit rund dreißig Arbeitsstunden sei pro Maske zu rechnen, dies hänge aber immer davon ab, ob die Maske auch noch mit Leder überzogen werden muss. Das sei natürlich ein Mehraufwand. 
Die Masken werden zuerst auf ein eigenes Gestell gespannt, dann werden die Hörner ausprobiert, um zu sehen, wo sie am besten hinpassen. Danach werden die Hörner an der gewünschten Stelle montiert.  Die Maske wird noch bemalt und am Ende ausgepolstert, um einen guten Tragekomfort zu gewährleisten. Um den Gruseleffekt der "Perchtenmasken" zusätzlich zu erhöhen, gibt es Kunstaugen in den verschiedensten Farben. Früher malte Edenstrasser selbst die Augen auf jede Maske, später besorgte er sich Glasrohlinge die er auch selbst ausmalte. Mittlerweile bezieht er die Augen aus Kunstharz, in den verschiedensten Varianten, schon fertig gegossen.

Die Augen werden aus Kunstharz hergestellt.
  • Die Augen werden aus Kunstharz hergestellt.
  • Foto: Gredler
  • hochgeladen von Magdalena Gredler
Man bekommt die Kunstaugen in verschiedensten Varianten.
  • Man bekommt die Kunstaugen in verschiedensten Varianten.
  • Foto: Gredler
  • hochgeladen von Magdalena Gredler

"Holzmasken sind reine Handarbeit und jede ist individuell, es gibt keine zweimal",

antwortete Marco Edenstrasser, auf die Frage danach warum seiner Meinung nach Holzmasken besser sind als Masken mit anderen Materialien. 

Der Schnitzer lehrt uns das Gruseln

Der Schnitzer Marco Edenstrasser trägt seine Masken natürlich auch selbst. Wenn es Anfang Dezember wieder "Perchten-Zeit" heißt, lehren uns Marco Edenstrasser und der "Seidä Pass" das Fürchten. Der Schnitzer fungiert in der "Perchtengruppe" schon seit mehreren Jahren als "Hex" und wird bestimmt auch dieses Jahr zusammen mit der "Seidä Pass" das Publikum begeistern. 

Mehr zum Thema Schnitzen finden Sie hier.
Mehr zum Thema Holz finden Sie hier.
Mehr zum "Seidä Pass" finden Sie hier.

Autor:

Magdalena Gredler aus Kufstein

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen