Erfolgversprechende Projektpräsentation „Brandenberger Dorftaxi“

Bgm. Walter Osl aus Angerberg (2. v.r.), war mit dem „Angerberger Mobil“ vor Ort.
2Bilder
  • Bgm. Walter Osl aus Angerberg (2. v.r.), war mit dem „Angerberger Mobil“ vor Ort.
  • Foto: Hannes Neuhauser
  • hochgeladen von Barbara Fluckinger

BRANDENBERG (red). Ein gut gefüllter Pfarr- und Gemeindesaal erwartete Brandenbergs Bgm. Hannes Neuhauser am 14. Dezember, als er den Bürgern mit dem „Brandenberger Dorftaxi“ ein innovatives Mobilitätsprojekt vorstellte.
Ziel des Projektes ist es, die Mobilität der Einwohner im weitläufigen Gemeindegebiet Brandenberg wesentlich zu verbessern. Mit der Einführung eines „Dorftaxis“ könnte ein großer Beitrag zur Erhaltung der mobilen Unabhängigkeit von Bürgern geleistet werden. Darüber hinaus will man die Erreichbarkeit von heimischen Betrieben und Institutionen (Post, Gemeinde, Altenwohnheim, Schule, Bank, Kirche, Friedhof, Arzt, Geschäfte, Sportstätten, Vereine, Bushaltestellen, Gasthäuser, Ausflugsziele, Privatbesuch, etc.) verbessern. Ein "Dorftaxi" könnte zudem die Dorfgemeinschaft stärken. Auch die Einrichtung von „Essen auf Rädern“ könnte ein Folgeprojekt daraus werden.
Bgm. Walter Osl aus der Gemeinde Angerberg, wo dieses Projekt schon Jahre bestens funktioniert, war mit dem „Angerberger Mobil“ vor Ort und stellte sich Fragen der Anwesenden. Auch Josef Gruber aus Breitenbach, seines Zeichens Dorftaxifahrer in Breitenbach, gab den Anwesenden interessante Einblicke in das dort laufende Mobilitätsprojekt.

Ehrenamtliche Fahrer wesentlich

Diese Form des Dorftaxis beruht auf zwei wesentliche Säulen, wobei die wichtigste davon die ehrenamtlichen Fahrer sind. Diese erklären sich bereit, an diesem Projekt für ca. 1 Tag im Monat die Fahrdienste zu übernehmen. Die Gemeinde Brandenberg finanziert ein umweltschonendes Elektroauto, sorgt sich um sämtliche Versicherungen und übernimmt die laufenden Kosten des Fahrzeuges. Der Einsatzbereich würde sich auf das Gemeindegebiet Brandenberg legen. Das Ruftaxi würde werktags zum Fahrpreis von 1 Euro pro Fahrt verkehren. Zahlreiche Ehrenamtliche haben sich an diesem Abend bereits gemeldet und die Gemeinde wird im Jänner 2018 entsprechende Fahrzeuge vorstellen und hofft, noch einige zukünftige „Dorftaxifahrer“ gewinnen zu können. Somit könnte bereits im Frühjahr 2018 dieses Brandenberger Mobilitätsprojekt verwirklicht werden.

Bgm. Walter Osl aus Angerberg (2. v.r.), war mit dem „Angerberger Mobil“ vor Ort.
Ein gut gefüllter Pfarr- und Gemeindesaal erwartete Bgm. Hannes Neuhauser.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen