Recht wunderliche Dinge in der Galerie am Polylog

Bürgermeisterin Hedi Wechner, Dr. Günther Moschig, Helmut Hinterseer, Hubertus Reichert, Gabi Madersbacher
2Bilder
  • Bürgermeisterin Hedi Wechner, Dr. Günther Moschig, Helmut Hinterseer, Hubertus Reichert, Gabi Madersbacher
  • Foto: Moschig
  • hochgeladen von Barbara Fluckinger

WÖRGL (red). Viele Besucherinnen und Besucher, vor allem aus München, aber auch aus Wörgl und Umgebung konnte die Eröffnung der Ausstellung „...meist recht wunderliche Dinge.“ in der Galerie am Polylog am Freitag, dem 9. Juni verbuchen. Das hat zum einen mit der Herkunft der beiden Künstler zu tun, zeigt aber auch mit der Wertschätzung der Arbeit eines regionalen Kunstraumes. Kulturreferentin Gabi Madersbacher konnte neben Helmut Hinterseer und Hubertus Reichert, Bürgermeisterin Hedi Wechner und als Gemeinderat Richard Götz begrüßen. Im Rahmen der Eröffnung stellte Gabi Madersbacher auch das gerade im Löcker Verlag Wien erschienene Buch zur informellen Malerei in Österreich von Günther Moschig vor, der auch Kurator der Ausstellung ist.
Man sieht der Ausstellung an, dass sich die beiden Künstler sehr gut kennen. Gemeinsam haben sie für die Räumlichkeiten der ehemaligen Drechslerwerkstätte ein Konzept entwickelt, in der Gemeinsames und Gegensätzliches aufeinander trifft. Gemeinsam ist ein Arbeitsprozess, der vieles offen lässt, unterschiedlich ihr Umgang mit Farbe und Raum. So treten hier Malereien, Skulpturen und Zeichnung spannungsvoll aufeinander. Zu sehen bis 15. Juli.

Bürgermeisterin Hedi Wechner, Dr. Günther Moschig, Helmut Hinterseer, Hubertus Reichert, Gabi Madersbacher
Aufbauarbeiten der Ausstellung mit den Künstlern und Bauhofmitarbeitern.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen