Rhetoriktalente aus Bezirk Kufstein holen Gold und Silber

LRin Beate Palfrader mit der Erstplatzierten Nicoletta Tosato (links), die auf Selina Vötter (rechts) aufgrund einer Verhinderung nachrückte.
2Bilder
  • LRin Beate Palfrader mit der Erstplatzierten Nicoletta Tosato (links), die auf Selina Vötter (rechts) aufgrund einer Verhinderung nachrückte.
  • Foto: Land Tirol
  • hochgeladen von Barbara Fluckinger

BEZIRK (red). Der erste Platz beim Tiroler Landesfinale des Jugendredewettbewerbs gilt als Ticket für das österreichweite Bundesfinale: Dieses fand am Mittwoch, im Dachsaal der Wiener Urania statt. Neun SchülerInnen aus Tirol traten mit ihren argumentationsstarken Reden in den Kategorien „Klassische Rede“, „Spontanrede“ und „Neues Sprachrohr“ gegen die SiegerInnen der anderen acht Bundesländer an – mit Erfolg: Gleich drei erste und zwei zweite Plätze erreichten die Jugendlichen aus Tirol. Zwei Siegerinnen kommen aus dem Bezirk Kufstein: Nicoletta Tosato aus der BHAS Wörgl konnte mit ihrem Thema: „Wege durch die Pubertät und wie ich zu dem werde, der ich sein will“ Gold in der Kategorie klassische Rede/Mittlere Schule holen. Einen hervorragenden zweiten Platz schaffte Julija Aleksic von der Polytechnische Schule Kufstein mit dem Thema: „Schweigen war gestern – Mund auf für die Menschlichkeit“, in der Kategorie klassische Rede/Polytechnische Schulen.
Für Bildungs- und Jugendlandesrätin Beate Palfrader eine starke Leistung: „Mich beeindruckt es immer wieder aufs Neue, mit wie viel Mut, Selbstsicherheit und Kreativität sich die Jugendlichen an das Projekt ‚Redewettbewerb‘ wagen. Ich gratuliere den Tiroler Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu ihrer ausgezeichneten Leistung.“

Gute Rhetorik für eine erfolgreiche Zukunft
Von der Teilnahme am Jugendredewettbewerb können Jugendliche auch im Hinblick auf das spätere Berufsleben enorm profitieren: „Gekonnt argumentieren zu können, selbstsicher aufzutreten und den eigenen Standpunkt überzeugend zu präsentieren, ist für den weiteren Bildungs- und Berufsweg sehr wichtig. Das Ergebnis des heutigen Bundesfinales spiegelt die erfolgreiche Arbeit an den Tiroler Schulen wider und ist eine Bestätigung für das hohe Tiroler Niveau, welches mit den angebotenen Rhetorikkursen im Rahmen des Redewettbewerbs gestärkt wird.“
Beim diesjährigen Tiroler Redewettbewerb wurde ein TeilnehmerInnen-Rekord verzeichnet: 202 Jugendliche haben an den im Vorfeld stattgefundenen Bezirksbewerben teilgenommen. Mitmachen konnten alle Jugendlichen ab der achten Schulstufe, unabhängig davon, ob sie eine Schule besuchen, berufstätig sind oder sich in einem (Ausbildungs-) Projekt befinden. „Ich gratuliere den Tiroler Organisatorinnen und Organisatoren sowie allen Unterstützerinnen und Unterstützern für die gelungenen Veranstaltungen auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene“, betont LRin Palfrader.

Die Siegerinnen aus Tirol sind…
Anna Sophia Tschuggnall (Thema: „Normalität“, Bischöfliches Gymnasium Paulinum Schwaz, klassische Rede/8. Schulstufe), Nicoletta Tosato (Thema: „Wege durch die Pubertät und wie ich zu dem werde, der ich sein will“, BHAS Wörgl, klassische Rede/Mittlere Schule; Hinweis: Nicoletta Tosato ist als Zweitplatzierte des Tiroler Landesfinales nachgerückt) und Johanna Ladner (Thema: „Empört euch“, TFBS Landeck – Hotel Trofana Royal) – diese drei Tirolerinnen holten mit ihren Reden die ersten Plätze der jeweiligen Kategorie. Einen erfolgreichen zweiten Platz erreichten Lea Riml (Thema: „Feminismus und Sexismus“, KORG Zams, klassische Rede/Höhere Schulen) sowie Julija Aleksic (Thema: „Schweigen war gestern – Mund auf für die Menschlichkeit“, PTS Kufstein, klassische Rede/Polytechnische Schulen).

LRin Beate Palfrader mit der Erstplatzierten Nicoletta Tosato (links), die auf Selina Vötter (rechts) aufgrund einer Verhinderung nachrückte.
Jugendlandesrätin Beate Palfrader freut sich über die tollen Leistungen der Tiroler Jugendlichen. Im Bild mit den Erstplatzierten beim Landesfinale im Innsbrucker Landhaus: Johanna Ladner (1. Reihe, 2.v.li.), Lea Riml (2. Reihe, 4.v.li.), Anna Sophia Tschuggnall (2. Reihe, 5.v.li.) und Julija Aleksic (2. Reihe, 6.v.li.).

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen