Family-Partei präsentiert sich in Kufstein familiär

Spitzenkandidatin und LA Andrea Krumschnabel (4.v.l.) präsentierte die Kandidaten der Landesliste von Family in Kufstein.
5Bilder
  • Spitzenkandidatin und LA Andrea Krumschnabel (4.v.l.) präsentierte die Kandidaten der Landesliste von Family in Kufstein.
  • hochgeladen von Barbara Fluckinger

KUFSTEIN (bfl). "Bei der ersten Pressekonferenz, als wir unser Projekt erst einmal bekannt gegeben haben, sagten wir, wir kandidieren tirolweit in jedem Tiroler Bezirk. Es ist uns wirklich gelungen", sagt Andrea Krumschnabel bei der Vorstellung der Kandidaten der Landesliste von "Family – die Tiroler Familien Partei" am 25. Jänner in Kufstein.
Präsentieren könne man die Landesliste dank dem Verdienst zweier Abgeordneter und den 450 Bürgern, die den Wahlvorschlag unterschrieben haben. Nun da die erste Hürde geschafft ist, hat sich die neu gegründete Partei mit der Spitzenkandidatin und Landtagsabgeordneten Andrea Krumschnabel für die bevorstehende Landtagswahl am 25. Februar im Wahlkampf viel vorgenommen. Am Wahltag hofft man auf Stimmen von Nichtwählern, Eltern und Alleinerziehenden. Wenn die Wahlbeteiligung unter diesen Wählergruppen hoch sei, könne man für eine Überraschung sorgen. Man rechne mit mindestens vier Mandaten, will also die Zehn-Prozent-Marke erreichen. Schaffen will man das durch das eigene Hauptwahlkampfthema "Familie".
"Jede Familie wird zum Schluss merken, was wir zu bieten haben", ist Krumschnabel überzeugt. Die Family Partei setzt ihren Schwerpunkt ganz klar auf das Thema Kinderbetreuung, geht aber auch auf die Bereiche Senioren und Umwelt ein. Neben der Entlastung von Familien und Allein-Erziehern, setzt man auf eine menschenwürdigere Gestaltung der Familien-Politik – dies in ihren eigenen Reihen ohne Klubzwang. Ein zentraler Eckpunkt ist zudem die von Krumschnabel geforderte gratis Kinderbetreuung für alle Kinder von zwei bis zwölf Jahren.
Gleichzeitig stelle sich die Partei, die sich in ihrem Logo und Design der Farbe Lila verschrieben hat, aber jedem Thema, das für Tirol relevant sei. Die Partei sei für alles offen und wäre im Falle eines positiven Wahlergebnisses grundsätzlich auch für eine Koalition mit der Regierungspartei bereit, sagt Krumschnabel.

Team von "Mitstreitern"

Das Team der Family Partei beschreibt die Spitzenkandidatin, gleichzeitig auch auf Platz eins im Bezirk Kufstein gereiht, als eine Gruppe von engagierten Menschen, die sich zu dem Projekt zusammengefunden haben. Dass sich auf den ersten zehn Plätzen nur ein Mann befindet, ist für die Spitzenkandidatin nicht ausschlaggebend. "Bei uns geht es um Inhalte und nicht um Geschlechter", sagt Krumschnabel. 
Auf Platz zwei gereiht ist Manuela Tanzer, Präsidentin des Schubi-Du, Eltern-Kind-Zentrums Kufstein sowie Vizepräsidentin der "Plattform Eltern-Kind-Zentren Tirols". Förderungen des Landes und Bundes der letzten Jahre würden nun wieder wegfallen und viele private Einrichtungen in finanzielle Schwierigkeiten stürzen – dies, so Tanzer, sei für sie ein zentraler Beweggrund sich in der Politik zu engagieren.
Tanzer folgt auf Platz drei Kufsteins Vizebürgermeisterin Brigitta Klein und auf Platz vier Martin Gstrein aus Imst. Auf der Wahlwerberliste finden sich zudem weitere "Mitstreiter" aus den Reihen der Kufsteiner "Parteifreihen", darunter auch der Kufsteiner Stadtrat Stefan Hohenauer, Gemeinderat Klaus Reitberger und Kufsteins Bürgermeister Martin Krumschnabel.
"Mit diesen Mitstreitern gemeinsam werden wir die Überraschung der Landtagswahl 2018 sein", sagt Andrea Krumschnabel abschließend.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen