Die Weste der Towers bleibt weiterhin weiß

20Bilder

SCHWAZ (hfb) Am 2. Dezember fand der Basketball Schlager in der NMS Schwaz statt. Im Unterland-Derby der Regionalliga West trafen die TU Silverminers Schwaz auf den BC Kufstein Towers.
Im ersten Viertel hatten die Towers wegen der stark arbeitenden Defense der Silverminers zu kämpfen. Ausgeglichen verliefen die ersten Spielminuten wobei die Kufsteiner beim Körbe werfen im Vorteil waren. Mit 11:17 für die Gäste aus der Bezirkshauptstadt ging es in das zweite Viertel.
In diesem behielten die Festungsstädter anfangs klar die Oberhand. Sie spielten schnell und die Pässe gingen weit. Die Schwazer verloren öfters den Ball und hatten mit dem Tempo zu kämpfen, was den Towers eine Führung von über zehn Punkten einbrachte. Erst das Foulspiel der Gäste aus Kufstein und den daraus resultierenden Freiwürfen, ließ die Schwazer auf 26:30 herankommen.
Die dritten zehn Minuten gestalteten sich erneut ausgeglichen. Die Towers diktierten die Spielgeschwindigkeit, waren taktisch versierter und landeten einige drei Punkte Würfe. Die Silberstädter punkteten in den Freipässen, konnten gegen Ende hin mit der Wendigkeit der Gäste nicht mithalten, das führte zu einem Spielstand von 41:51.
In der selben Tonart wurde im vierten Viertel weitergespielt. Die Kufsteiner erhöhten sogar noch einmal das Tempo und gingen mit einem 54:71 Sieg vom Platz.
In der Westliga Tabelle bedeutet das für die Towers nach drei Spielen den zweiten Platz und für die Silverminers den fünften Rang. Am kommenden Samstag, 9. Dezember, treffen die Kufstein Towers in der Kufstein Arena, um 18.30 Uhr, auf die USI Bulls aus Innsbruck. Für die Schwazer geht es, am 8. Dezember, nach Zell am See.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen